"Was bleibt. Neue Archive für Künstlernachlässe entstehen."

In der Zeitschrift “KunstKurier” (Ausgabe 02/09) des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler Nordrhein-Westfalen e.V. stellt Petra Gieler die drei nordrhein-westfälischen Künstlerarchive vor: das Archiv für Künstlernachlässe der Stiftung Kunstfonds in Pulheim-Brauweiler ( http://www.kunstfondsde/nachlaesse.html ), das Rheinische Archiv für Künstlernachlässe in Bonn ( http://www.rak-bonn.de) und das Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels in Köln ( http://www.zadik.info ). Ihr Fazit zur Problematik sei hier zitiert: “Generell berührt die Nachlassfrage in der bildenden Kunst für Künstlerinnen und Künstler einen hochemotionalen Bereich. Die demographische Entwicklung hat aber dazu beigetragen, dass dieses Thema zu Recht in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten ist.
Nicht nur arbeiten Künstler länger als je zuvor und hinterlassen ein so größeres Oeuvre, sondern es wächst auch das Bewusstsein in unserer kunstinteressierten Öffentlichkeit dafür, welchen Verlust es für die Gesellschaft bedeuten würde, überließe man die hinterlassene Kunst jener, die es nicht zu einem hohen Bekanntheitsgrad gebracht haben, einfach der Zerstörung. ….”



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 8. Juni). "Was bleibt. Neue Archive für Künstlernachlässe entstehen." Archivalia. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/buvw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search