Zeitungsumfrage ins Hannoveraner Staatsarchiv ?

“Manchmal passt Volkes Stimme in einen Schuhkarton: Genau 1421 Bürger hatten sich im vergangenen März beim Tag der offenen Tür im Landtag an einer Abstimmung der HAZ beteiligt. Es ging um den geplanten Abriss des Plenarsaals, und das Votum der Besucher war eindeutig: Genau 1284 von ihnen stimmten auf roten Zetteln für den Erhalt des denkmalgeschützten Baus, den der Architekt Dieter Oesterlen in den sechziger Jahren entworfen hatte. Nur 137 votierten auf gelben Zetteln dagegen. Viele Teilnehmer schrieben ihren vollen Namen auf das Papier, besonders groß und deutlich, als wollten sie zeigen, dass sie mit ihrer ganzen Person hinter ihrer Entscheidung stehen.
Die Stimmzettel kommen jetzt als historische Zeitdokumente zu archivarischen Ehren: Volker Goebel, Leiter der HAZ-Lokalredaktion, übergab sie gebündelt an Manfred von Boetticher, den Leiter des Hauptstaatsarchivs. Dort werden die Papiere jetzt fachgerecht verpackt, in der „Zeitgeschichtlichen Sammlung“ eingelagert und – wenn nichts dazwischen kommt – für die Ewigkeit aufbewahrt. Aus Gründen des Datenschutzes bleiben sie für Historiker allerdings für die ersten 30 Jahre gesperrt. „Möglicherweise sind die Stimmzettel für Forscher kommender Generationen eine wichtige Quelle“, sagt Archivleiter von Boetticher.
Tatsächlich bilden die Zettel eine Stimmungslage ab, zumal viele Landtagsbesucher sie mit kurzen Kommentaren versehen haben: „Bitte Geld in Schulen investieren!“, schrieb ein Abrissgegner. „Denkmalgeschützte Gebäude dürfen nicht abgerissen werden“, forderte ein anderer. „Die Stellungnahmen zeigen, dass das Thema große Emotionen weckt“, sagt Volker Goebel. ….”

Zwei anmerkende Fragen:
1) Ist die Umfrage nur “möglicherweise” interessant ?
2) Eigentlich gehört diese Umfrage in das Redaktionsarchiv der Hannoverschen Allgemeinen, oder etwa nicht ? Polemisch könnte man fragen, ob sich die Zeitung nicht auf Kosten der Allgemeinheit von Schriftgut mit begrenztem Aussagewert trennt.

Quelle: Hannoversche Allgemeine



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 9. Juni). Zeitungsumfrage ins Hannoveraner Staatsarchiv ? Archivalia. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/buvp

Ein Gedanke zu „Zeitungsumfrage ins Hannoveraner Staatsarchiv ?“

  1. Falsche Fragen Meine Frage wäre: Wer seinen Namen auf einen solchen Stimmzettel schreibt, rechnet ja damit, dass er öffentlich wird. Wieso dann die 30-Jahres-Sperrfrist?

    Ad Frage 1: Nur Propheten können wissen, was Forscher kommender Generationen als wichtige Quelle ansehen. Ich wüsste nicht, dass vergleichbare Umfragen in großem Umfang archiviert würden. Von daher ist eine Bewertung als archivwürdig – und sei es nur um diese Textgattung exemplarisch zu dokumentieren – vertretbar.

    Ad Frage 2: Wenn das Schriftgut für die Öffentlichkeit von Interesse ist, dann ist ein öffentliches Archiv allemal die bessere Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search