Ein Gedanke zu „PDF in der Wissenschaft überschätzt“

  1. Seien wir doch erstmal froh … dass langsam eine größere Anzahl von Wissenschaftlern PDF als Publikationsformat nutzt. Ich erinnere mich noch an Zeiten, in denen Bibliotheksreferenten ihre Infomails als Word-Attachments inkl. Virus verschickt haben (ja, es kam nicht einmal eine Entschuldigung, nur der nicht ganz falsche Hinweis: Nutzt doch einen Virenscanner … ). Nicht zuletzt wegen des Formatwirrwarrs war man über PDF froh (btw: es gibt auch ordentlich gemachtes PDF inkl. Indizierung und Re-Flow).
    PDF bietet den papiergewöhnten Wissenschaftlern natürlich auch ein Substitut des gewohnten Layouts usf. — ich kann mir nicht vorstellen, wie sich das in Zukunft rasch ändern sollte. Sind doch 2/3 der “Geistes”wissenschaftler bereits völlig mit dem Konzept OA oder gar Internet überfordert. Hinzu kommt: viele Verlage wollen inzwischen ja nur noch ein reprofähiges PDF (frührer war es ein Word-File), weil sie inzwischen nicht mehr als bessere Copy-Shops inkl. Vertrieb sind. Da schleift sich PDF als Standard natürlich ein. Obwohl natürlich XML oder XHTML klar die bessere Variante wäre für alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search