Ergebnisse der Expertenanhörung zum Kölner Archiveinsturz vorgestellt

Die Ergebnisse der Expertenanhörung zum Kölner Archiveinsturz, die gestern in Köln stattfand, wurden heute (25.06.2009) auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse, die als Handout an die Presse verteilt wurde, wird im Laufe des Tages auf den Internetseiten des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen online gestellt.


4 Gedanken zu „Ergebnisse der Expertenanhörung zum Kölner Archiveinsturz vorgestellt

  1. Chefsache währte von 9:37 bis 10:42 In Andreas Rossmanns Vorberichterstattung der FAZ v.23.06.2009, Nr. 142 / Seite 33 heißt es u. a. :” ….. Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen hat die Kölner Archivkatastrophe zur Chefsache erklärt. Am 24. Juni lädt Jürgen Rüttgers zu einer Tagung in den Stiftersaal des
    Wallraf-Richartz-Museums ein, die sich mit den Konsequenzen aus dem Einsturz befassen wird …..Dem Landesvater aber müsste es um mehr gehen, noch mehr. Denn dass die Archive nicht sicher sind, ist nur ein Teil der alarmierenden Botschaft der Kölner Katastrophe. Ihre ganze Wahrheit lautet: Der Tiefbau ist nicht sicher. Das Archivgebäude in der Severinstraße befand sich, auch wenn das oft, die vorliegenden Gutachten ignorierend, anders dargestellt wird, in einem soliden Zustand. Eingestürzt ist es nicht aufgrund statischer Mängel, sondern weil die U-Bahn errichtet und der Baugrund bewegt wurde. Nicht die Sicherung der Archivbestände, sondern die verlorene Sicherheit im Handeln ist
    das Thema, das die Öffentlichkeit beunruhigen müsste …..Inwieweit bergen die Verwaltungsorganisation und die Verantwortungsstruktur, wie sie bestehen und sich verändern, Risiken, die minimiert werden müssen?
    Dringend geboten erscheint es, die Behörden, Verordnungen und
    Kompetenzen, die in einem solchen Großbauprojekt zusammenwirken, zu prüfen und zu überdenken. In Nordrhein-Westfalen ist die technische Bauaufsicht, die den U-Bahn-Bau überwacht, nicht bei den einzelnen Bezirksregierungen angesiedelt, sondern bei der in Düsseldorf gebündelt: eine Entscheidung, die Sinn hätte, wenn damit die Kompetenzen zusammengeführt würden. Davon aber kann keine Rede sein – ist die Behörde doch mit gerade einmal zwei Bauingenieuren besetzt. …..”
    Ist es eigentlich als Affront zu bewerten, dass der Ministerpräsident unangekündigt während des Referates von Prof. Hartmut Weber (Bundesarchiv) das “Chefsachen”-Hearing verließ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.