Standortfrage: Kölner Kulturpolitik-Klüngel keilt aus

” ….. Ob das neue Historische Stadtarchiv am Eifelwall gebaut wird, wie es die Stadtverwaltung vorgeschlagen hat, ist weiter offen. Der Kulturausschuss sah sich am Donnerstag außer Stande, eine Entscheidung zu treffen und übte scharfe Kritik an der Verwaltung.
Die Ausschussmitglieder kritisierten jedoch mehrfach und teils mit schroffen Worten, für einen Vergleich habe die Verwaltung, die eine „seriöse Vorbereitung“ vermissen lasse, versäumt, den Standort Severinstraße genauer zu prüfen. Dies soll nun nachgeholt werden. Auf Wunsch der Grünen soll auch der Waidmarkt noch nicht ausgeschlossen werden. Die anderen möglichen Standorte sind dagegen ausgeschieden. Kritik wurde zudem daran laut, die Verwaltung habe dem Ausschuss die Wirtschaftlichkeitsanalyse zu dem Vorhaben zu kurzfristig zukommen lassen.
Kontrovers wurde auch der Alternativvorschlag der Verwaltung diskutiert, das Projekt europaweit auszuschreiben. Ziel dieser Ausschreibung wäre, Investoren zu finden, die der Stadt ein Grundstück anbieten, es nach deren Vorgaben bebauen und ihr dann verkaufen. Die europaweite Suche nach einem Investor würde deutlich länger dauern, als das Projekt in Eigenregie in Angriff zu nehmen. Allerdings muss die Stadt in der Bauphase die einzelnen Gewerke ohnehin europaweit ausschreiben, was ebenfalls einige Zeit beansprucht. Ausschussvorsitzender Lothar Theodor Lemper plädierte trotzdem für die Variante der Eigenrealisierung. Auf ausdrücklichen Wunsch der Grünen aber soll die europaweite Ausschreibung als Alternative im Spiel bleiben…..”

So wird das bis 2014 wohl nie etwas……
Quelle:
http://www.ksta.de/html/artikel/1245228271432.shtml



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 25. Juni). Standortfrage: Kölner Kulturpolitik-Klüngel keilt aus. Archivalia. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/buq5

Ein Gedanke zu „Standortfrage: Kölner Kulturpolitik-Klüngel keilt aus“

  1. Kosten- und Zeitfragefrage ” ….. Wohin mit dem neuen Kölner Stadtarchiv? Die bisher „preiswerteste“ Lösung wird mindestens 86 Millionen Euro kosten – und liegt am Eifelwall.
    Archivchefin Dr. Bettina Schmidt-Czaia hat sich mit dem neuen Standort bereits angefreundet. In einer Sondersitzung des Kulturausschuss erklärte sie gestern früh: „Das Grundstück ist Hoch- und Grundwassersicher, gut erreichbar, flexibel bebaubar und steht zur sofortigen Verfügung.“
    Auch Kulturdezenernt Georg Quander nickte dazu: „Die Kosten stimmen!“ Damit scheinen die Alternativen an der Messe (90 Mio), am Waidmarkt (119 Mio) und im Gereonshof (175 Mio) vom Tisch.
    Einige Politiker träumen im Gegensatz zur Archiv-Chefin allerdings noch immer von einer Rückkehr in die Severinsstraße. Baubeginn dann? Unbekannt!
    Gäbe es weitere Alternativen? „Nur wenn wir Investoren-Angebote europaweit ausschreiben,“ erklärte Quander gestern. Das wäre aber erst im September möglich. …..”
    Quelle:
    http://www.bild.de/BILD/regional/koeln/aktuell/2009/06/26/neues-stadtarchiv/kostet-86-millionen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search