Literaturtipp: Schimmang, Jochen "Das Beste, was wir hatten" (2009)

“Jochen Schimmang erzählt die Geschichte von Leo Münks, Verfassungsschützer, und Gregor Korff, Ministerberater. Ihre Köln-Bonner BRD-Welt gerät mit der Wende ins Wanken: Gregor erfährt, dass seine große Liebe, die ihn Mitte der Achtzigerjahre plötzlich verlassen hat, ein Stasi-Spitzel war; und Leo Münks wird ein Freund aus Berliner Studententagen, der ein Germania-Denkmal in die Luft sprengen will, beinahe zum Verhängnis. Schimmang, der Archivar der verschwindenden Dinge, hat einen klugen und sehr spannenden Roman über die letzten Jahrzehnte der Bonner Republik geschrieben.”
Quelle:
http://www.bilandia.de/BuchInfos.aspx?ID=9783894015985

Zu Schimmang s. a.:
?p=27961#comments
http://archiv.twoday.net/stories/4690595



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 3. Juli). Literaturtipp: Schimmang, Jochen "Das Beste, was wir hatten" (2009). Archivalia. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bumi

2 Gedanken zu „Literaturtipp: Schimmang, Jochen "Das Beste, was wir hatten" (2009)“

  1. Tobias Kolb bespricht in der Nordwestzeitung: ” ….. „Adieu Bonn“, denkt sich Georg Korff, Ministerberater, als Deutschland 1990 Fußball-Weltmeister in Italien wird und er die Feierlichkeiten zur Deutschen Einheit organisieren soll. Zum einen muss er Abschied von Bonn – seinem „Zentrum der Macht“ nehmen (da er über seine Affäre mit einer Stasi-Spionin stolpert) –, zum anderen geht mit der Wiedervereinigung die Bonner Republik zu Ende.
    Auch Leo Münks, Verfassungsschützer und mit Korff in den 1960er Jahren in linken Berliner Studentenkreisen aktiv, hat Probleme, den Übergang in die Berliner Republik zu verarbeiten. Sein Freund Carl Schelling, ein linksintellektueller Archivar, möchte das Niederwalddenkmal – die Germania-Statue – in die Luft sprengen. Gemeinsam nehmen sich Münks und Korff des Archivars an . . .
    „Das Beste, was wir hatten“ ist in diesem Sinne ein literarisches Archiv der Bonner Republik – genau recherchiert und einfühlsam aufgearbeitet.”
    Quelle:
    http://www.nwzonline.de/index_aktuelles_kultur_nachrichten_artikel.php?id=2053221

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search