Vom Aufbrechen einer Inkunabel zum Zwecke des Profits

http://cgi.ebay.de/INKUNABEL-BIBEL-SCHOFFER-FUST-GUTENBERG-MAINZ-1462-8_W0QQitemZ200261761900QQcmdZViewItemQQptZAntiquarische_B%C3%BCcher?hash=item2ea087fb6c&_trksid=p4634.c0.m14.l1262&_trkparms=|301%3A0|293%3A1|294%3A30

http://www.pbagalleries.com/search/item172642.php?&PHPSESSID=kzqlkcmzhh

Bei Ebay wird derzeit ein Blatt der höchst kostbaren 48-zeiligen Bibel, gedruckt von Peter Schöffer in Mainz 1462 (GW 4204), von einem Powerseller versteigert. Ein weiteres Blatt wurde in der Vergangenheit bei PBS online verkauft. Beide Blätter entstammen offenkundig demselben Druck, in dem sie direkt aufeinander folgten. Sie gehörten zu einem unvollständigen Exemplar des dubiosen amerikanischen Zimelienhändlers Bruce Ferrini. Dessen Geschäftsgebaren ist vor kurzem im SPIEGEL im Zusammenhang mit dem sogenannten Judasevangeliums thematisiert worden:

http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=65009877&top=SPIEGEL

Ferrini – unterdessen pleite – brach die Inkunabel auf und ließ die einzelnen Blätter, insgesamt 166, 1993 in sog. „Leaf books“ verarbeiten, die mehrere tausend Dollar pro Stück kosteten und die jeweils ein anderes originales Blatt enthielten:

Eberhard König, The 1462 Fust and Schoeffer Bible, Introduction by Christopher de Hamel. With an Original Leaf of the 1462 Bible, Akron/Evanston 1993.

http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/khi/mitarbeiter-gaeste/professoren/koenig/index.html

http://www.hrc.utexas.edu/press/releases/2004/dehamel.html

Herausgeber König hat einen Lehrstuhl für Kunstgeschichte in Berlin, Begleittexter de Hamel ist Fellow Librarian in Cambridge und Fachmann für die Erforschung des Buchzerlegens (siehe hier). Wie Wissenschaftler und Bibliothekar ihren Kollegen in aller Welt erklären wollen, warum sie gegen Geld dem Aufbrechen von fragilem Kulturgut zum Zwecke einer teuren Prachtverpackung Beistand zu leisten bereit waren und dabei mit einem Händler höchst zweifelhaften Rufs zusammenzuarbeiten, wird wohl ihr Geheimnis bleiben.

Das Zerlegen von Handschriften und kostbaren Drucken ist eine Barbarei, die längst geächtet gehört:

?p=22121
?p=28487

UPDATE:

Paul Needham war so freundlich mir zu erlauben, aus einer Mail von ihm zu zitieren:

These leaves (in fact, two halves of the same sheet) are from the very fine but imperfect copy that Bruce Ferrini made into a leaf book in 1993, with accompanying essay by Eberhard König. Therefore, if my notes are right, this must be copy 82 in Biblia pulcra. […] Eberhard König suggests the rubrication was done by the Carthusians of Sheen (Richmond, Surrey).

It was really barbaric to break up that copy; and I’m committed to criticizing all scholars who participate in leafbook projects. The common response I have heard is „well, of course I don’t really approve of leafbooks, but this one is a little different, and no harm is done, because yadda yadda…“, which I translate into English as „somebody offered me money.“ (Hervorhebung von mir, KG)


Ein Gedanke zu „Vom Aufbrechen einer Inkunabel zum Zwecke des Profits

  1. Ungeniert Hier ist noch ein Blatt aus dem genannten Druck unterwegs:

    http://cgi.ebay.at/BIBEL-BLATT-INKUNABEL-FUST-SCHOFFER-MAINZ-1462-B950S_W0QQitemZ350114985164QQihZ022QQcategoryZ22422QQcmdZViewItem

    Die Herausgabe der Leaf books ist 16 Jahre her, dem Ruf des deutschen Professors hat der Beistand zu demselben offenbar ebensowenig geschadet wie dem britischen Bibliothekar. Solange sich Wissenschaft und Bibliothekswesen selbst in die Tasche lügen, indem sie mit großkalibrigen Händlern zusammenarbeiten, wird sich das Aufbrechen von Manuskripten und Inkunabeln kaum „ächten“ lassen. Poem fürs Poesiealbum: „Machst du’s nur recht ungeniert, wird auch der Ruf nicht ruiniert.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.