Ergebnisse des Workshops zu den unbekannten Nutzungsarten (§ 137 l UrhG)

http://www.dini.de/fileadmin/workshops/oa-netzwerk-juni2009/vernetzungstage_2009_oberlaender.pdf

Dokumentmengen:

Uni Saarbrücken: Uni 28 Autoren (700), Fachcommunity 22 Autoren (900 Dokumente)

MPDL: 300 Rechteübertagungen

TU München: 63 Autoren (7500 Dokumente)

Uni Potsdam: 40 Autoren (800 Dokumente)

Uni Stuttgart: 80 Autoren (5000 Dokumente)

Uni Konstanz: 78 Autoren (2500 Dokumente)

Aus dem Bericht geht deutlich hervor, dass die Bibliotheken bereits mit diesen kleinen Mengen hoffnungslos überfordert waren und bislang kaum Eprints verfügbar sind.

Hinsichtlich der juristischen Schlussfolgerungen halte ich die Aussage, dass Verlags-PDFs oder Aufsätze, die im Rahmen von Nationallizenzen den Bibliotheken zugänglich sind, nicht für die eigene Online-Publikation verwendet werden dürfen, mit Blick auf § 87e UrhG für FALSCH.

Zum Thema hier:
?s=nutzungsart

http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg37920.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 13. Juli). Ergebnisse des Workshops zu den unbekannten Nutzungsarten (§ 137 l UrhG). Archivalia. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bui5

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search