Augsburger Bücherkäfer und politische Ränkespiele zu Lasten des Stadtarchivs

Aus der Ausburger Allgemeinen: ” ….Ausgerechnet im ersten Oberstock des Stadtarchivs in der Fuggerstraße, dort wo die wertvollsten Stücke des Stadtgedächtnisses aufbewahrt werden, hat sich seit kurzem der Bücherkäfer explosionsartig vermehrt. Um die bedrohten Schätze zu retten, soll noch in dieser Woche eine Spezialfirma anrücken und Vorschläge für eine wirksame Bekämpfung der Schädlinge machen.
Einen Finanzbedarf im unteren fünfstelligen Bereich hat Archivleiter Michael Cramer-Fürtig für die Notmaßnahme bei der Stadt angemeldet.
Die Bedrohung durch den Käfer bekommt das Archiv wohl in den Griff. Ungelöst bleiben die grundsätzlichen Probleme des Hauses. Der Keller ist feucht, die Statik ausgelastet und die Regale sind voll. Nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs Anfang März ist Bewegung in die lange auf kleiner Flamme köchelnde Umzugsplanung gekommen. Jetzt droht der neue Schwung im Streit ums Geld zu versanden.
Die Grünen im Stadtrat üben heftige Kritik
Heute Nachmittag will der Finanzausschuss den Nachtragshaushalt für das laufende Haushaltsjahr beschließen. In dem Entwurf sind auch 125 000 Euro Planungsmittel für den Umzug des Stadtarchivs vorgesehen, dies bestätigt Finanzreferent Hermann Weber (CSU).
Mit dem Geld solle Klarheit über den Standort und die zu erwartenden Kosten geschaffen werden. „Bisher war immer die Rede von sieben Millionen Euro für den Umzug in die Shedhallen. Aber das Gebäude ist genauso groß wie das Textilmuseum. Das hat aber 22 Millionen gekostet“, sagt der Kämmerer.
Jetzt soll auch das Ballenhaus, das ebenfalls auf dem Gelände liegt und bereits der Stadt gehört, als Alternative zu den Shedhallen in die Planungen miteinbezogen werden. Heftige Kritik daran üben die Grünen, die aber Kulturreferenten Peter Grab (Pro Augsburg) als Vater hinter dieser Idee vermuten.


Verena von Mutis (Quelle: Homepage Grünen-Stadtverband Augsburg)
Stadtratsmitglied Verena von Mutius sieht den anvisierten Umzugstermin im Jahr 2013 in Gefahr, wenn nicht an den Shedhallen als Standort festgehalten werde: „Denn dies würde bedeuten, dass die bisherigen Überlegungen hinfällig sind und sich der Neubau und der Umzug um mehrere Jahre verzögern würden“, heißt es in einer Pressemitteilung der Jungpolitikerin.
Grab verteidigt die Linie des Kämmerers: „Die Präferenz ist die günstigste Lösung. Wenn der Finanzausschuss die Vorlage beschließt, kann die Planung für den Umzug des Archivs weitergehen.“
Kein Verständnis für den politischen Richtungsschwenk hat Archivleiter Cramer-Fürtig: „Seit dem Jahr 2007 liegt eine vom Hochbauamt mehrfach geprüfte Machbarkeitsstudie für die Shedhallen vor. Die Vorplanung steht, wir brauchen jetzt die Mittel, um in die Entwurfsplanung einzutreten.“
340 000 Euro dafür seien bereits im Jahr 2008 in Aussicht gestellt, aber nie genehmigt worden. Entsprechend unzufrieden ist der Archivleiter nun mit der Summe aus dem Nachtragshaushalt: „Damit bekommen wir einen in Anbetracht unserer Nöte nicht mehr hinnehmbaren Stillstand.“
Und weiter: „Ich fühle mich in meiner und von meinem engagierten Archivteam seit Jahren für Augsburg und sein Stadtarchiv geleisteten Arbeit nicht mehr ernst genommen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 13. Juli). Augsburger Bücherkäfer und politische Ränkespiele zu Lasten des Stadtarchivs. Archivalia. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bui4

2 Gedanken zu „Augsburger Bücherkäfer und politische Ränkespiele zu Lasten des Stadtarchivs“

  1. Typisch Augsburg! Wer den Kampf um den Umzug des Stadtarchivs Augsburg in ein neues Gebäude in den letzten Jahren verfolgt hat, kann die aktuelle Entwicklung nur mit dem Satz “Typisch Augsburg!” kommentieren. Zu dem obigen Artikel ist übrigens zu ergänzen, dass in der Sitzung des Finanzausschusses am Montag die Planungsmittel für den Umzug auf 25000 € zusammengestrichen wurden – ein lächerlicher Betrag, der einer offiziellen Beerdigung aller Umzugspläne gleichkommt. Die Enttäuschung von Archivleiter Cramer-Fürtig, der in den vergangenen Jahren das Stadtarchiv aus dem Dornröschenschlaf, den seine Vorgänger zu verantworten haben, gerissen hat, kann jeder, der mit den Augsburger Verhältnissen etwas vertraut ist, sehr gut nachvollziehen. Für Fußball- und Eisstadion waren in Augsburg in den letzten Jahren selbstverständlich genügend Millionen € da, aber das Stadtarchiv, das seit dem späten 19. Jahrhundert in einem völlig unzureichenden Wohnhaus der Zeit untergebracht ist, wurde konsequent auf die lange Bank geschoben. Dabei hat sich das Stadtarchiv unter Cramer-Fürtig in den letzten Jahren wirklich hervorragend positioniert, hat durch zahlreiche Ausstellungen (u.a. im letzten Jahr eine vielbeachtete Ausstellung zur Machtergreifung in Augsburg 1933-1937) massiv Öffentlichkeitsarbeit betrieben und hat darüber hinaus – trotz völlig unzureichender Personalausstattung – in einem Gewaltakt versucht, die in den vorangegangenen Jahrzehnten aufgelaufenen Rückstände bei der Erschließung wenigstens einigermaßen abzuarbeiten. Und was ist der Dank? Wie gesagt: Eben typisch Augsburg! Dieser Stoßseufzer sei einem Augsburger, der mit und an seiner Stadt leidet, an dieser Stelle erlaubt…

    1. Nur typisch Augsburg? Zunächst vielen Dank für die Ergänzungen!

      Ich glaube, dass die Missachtung der Kommunalarchive – für die anderen Sparten erlaube ich mir kein Urteil – eine lange Tradition hat. Selbst hier im Blog sind in jüngster entsprechende Beispiele dokumentiert (Erlangen). Auch Köln steht nicht gerade vorbildlich da, wenn man sich die quälende Standortdiskussion ansieht.
      Ich gehe einmal davon aus, dass jedes Kommunalarchiv ähnlich frustierende Erlebnisse hinter sich hat. Selten genug gerät jedoch der Frust der Archivierenden an die Öffentlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search