Köln: Weihnachtsgefühle und Wehmut einer Kollegin aus dem Märkischen Kreis

” …. Eine von ihnen ist Gabriele Aschöwer vom Archiv des Märkischen Kreises. Die Diplom-Archivarin opferte eine Woche ihres Jahresurlaubs, um bei den Aufräumarbeiten mitzuhelfen.
“Es ist wie Weihnachten, lauter Pakete und keiner weiß, was einen erwartet. Oben liegt eine moderne Verwaltungsakte, gekrönt von Staub und Schutt der zusammengebrochenen Gebäude, darunter ein arg zerdrückter, unbrauchbarer Aktenordner, mittendrin eine unversehrte Urkunde aus dem 15. Jahrhundert und schließlich ein Stapel Kassetten mit Tischreden Konrad Adenauers.”
“Fast schleicht sich Wehmut ein, dass schon wieder alles zu Ende ist. Diesmal geht es direkt in die Severinstraße. Wieder sind neue Helfer aufgetaucht, andere dafür abgereist. Die letzten Stunden vergehen wie im Flug, um 13 Uhr trete ich die Fahrt Richtung Heimat an, das Ende einer ungemein lehrreichen, aber trotz der Umstände schönen Zeit, in der man Teil von etwas Größerem war.”

Quelle: Link



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 19. Juli). Köln: Weihnachtsgefühle und Wehmut einer Kollegin aus dem Märkischen Kreis. Archivalia. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/buft

Ein Gedanke zu „Köln: Weihnachtsgefühle und Wehmut einer Kollegin aus dem Märkischen Kreis“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search