Welche öffentlichen Bibliotheken bieten eine Registrierung online an?

Keine Ahnung, wie da gesucht wurde, aber da gibt es eine Menge mehr. Aus der Vor-Corona-Zeit 2016/19 datiert meine Auflistung von Selbstregistrierung-Angeboten im Beitrag zum Datenbanktourismus. Es ist anzunehmen, dass es inzwischen eher mehr als weniger gibt.

Tipp: Über Remote Access erfährt man in diesem Blog mehr als irgend sonst. Hauptsache, man findet das Suchfeld rechts …

Eine Registrierung bei einer weiter entfernten öffentlichen Bibliothek (Typ Stadtbücherei) kann sinnvoll sein, wenn diese eine deutlich günstigere Jahresgebühr oder attraktivere E-Ressourcen bietet.

Menschen mit Behinderung, die nicht oder nicht gut reisen können, denen also eine persönliche Anmeldung verschlossen ist, können sich bei Bibliotheken, die keine Online-Registrierung anbieten, erkundigen, ob diese ausnahmsweise trotzdem möglich ist.

Vielfach ist die Online-Registrierung auf den regionalen Einzugsbereich beschränkt. Dies ist leider der Fall bei dem sensationell guten Angebot der VÖBB Berlin (10 Euro Jahresgebühr, die beste Auswahl an E-Ressourcen – einmal hin, immer drin, war mein Motto). 2022 habe ich in meinem Beitrag “Stadtbibliotheken mit kostenlosen Benutzerausweisen und Onleihe” gezeigt, “dass in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt für alle Bürgerinnen und Bürger durch die Angebote in Rostock bzw. Genthin die Möglichkeit besteht, nach Online-Registrierung die Onleihe kostenlos zu nutzen.”

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bei Bibliotheken mit für alle zugänglicher Online-Registrierung hat aus meiner Sicht die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam. Für 19 Euro Jahresgebühr erhält man nicht nur die Onleihe, sondern insbesondere auch die Genios-Pressedatenbank und Filmfriend.

Ein gutes E-Angebot bietet auch die Stadtbibliothek Bielefeld (25 Euro im Jahr), aber die Online-Registrierung setzt eine BundID voraus, ein superbürokratisches Procedere!

2016 gab es in Hannover die Möglichkeit einer Online-Registrierung. Ob das heute noch so ist?

Während in Leipzig eine örtliche Meldeadresse erforderlich ist, kann man sich in Dresden (20 Euro/Jahr) mit einer Meldeadresse im Bundesgebiet der Selbstregistrierung (nur für die eBibo) unterziehen. Auch hier gibt es Genios und Filmfriend.

Nicht nur Baden-Württemberger werden die Stadtbibliothek Freiburg mit 15 Euro Jahresgebühr besonders günstig finden. Die Selbstregistrierung funktioniert bundesweit. Allerdings fehlt hier das aus meiner Sicht wünschenswerte Genios. Das ist aber bei der Selbstregistrierung bei der Stadtbibliothek Stuttgart inklusive, die aber 5 Euro mehr im Jahr verlangt.

Immer noch 12 Euro kostet die Jahresgebühr in Görlitz. Aber zur Selbstregistrierung finde ich nichts mehr. Das von mir 2019 verlinkte Formular dazu steht aber noch im Netz …

Usw.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (31. Mai 2024). Welche öffentlichen Bibliotheken bieten eine Registrierung online an? Archivalia. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11r70


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Welche öffentlichen Bibliotheken bieten eine Registrierung online an?“

  1. Sie sprechen es direkt an… „Vor-Corona-Zeit 2016/19…“ Wir haben 2024… ich versuche mit derzeit ein aktuelles Bild zu machen und bin doch immer wieder schockiert wie unterschiedlich die Formen der Registrierungen aus der Ferne ablaufen. Unmittelbar und direkt ist die Abfrage per Mail. Hier erhalte ich meist eine Antwort die dem aktuellen Stand entspricht und aus erster Hand kommt. Ich bleibe dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search