Kölner OB-Kandidat: Jongliert die Kölner Politik mit Kulturprojekten ohne finanzielle Deckung ?

” …. Kurth schwärmte zwar selbst vom “bedeutenden jüdischen Museum, das gleich nebenan entstehen soll“, warnt aber auch vor der Milliarde Euro, die hierfür, für das Stadtarchiv und das Opernquartier noch nicht gedeckt sei. “Wir werfen viele Bälle in die Luft und wissen nicht, wie wir sie auffangen sollen“, warnte der Kandidat. Für solche Einwürfe erhielt er sofort Zuspruch, ….”
Quelle:
http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895313217.shtml


Ein Gedanke zu „Kölner OB-Kandidat: Jongliert die Kölner Politik mit Kulturprojekten ohne finanzielle Deckung ?“

  1. Sterck=Severinstraße, Roters= ? „Eine Verzahnung des Rheinauhafen mit dem Severinsviertel ist wichtig, wird aber noch dauern“, erklärte der OB-Kandidat beim dritten Stopp am Rhein – und sprach sich auch für den Aufbau des Stadtarchivs an alter Stelle aus, „um die Wunde zu schließen“.
    Quelle:
    Berichterstattung der Kölnischen Rundschau zu den VHS-Touren der Bürgermeisterkandidaten:
    http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895313945.shtml (Ralph Sterck, FDP)
    http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895313751.shtml (Jürgen Roters, SPD)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.