Einmal mehr: Auch die AfD darf sich auf die Bildrechte der Allgemeinheit berufen

Man sollte die AfD bekämpfen – aber nicht, weil ein Autor ein Bild gemeinfreien Kulturguts nutzt, schrieb ich neulich. Nun wendet sich die Mainzer Christuskirchengemeinde gegen die Darstellung ihres Gotteshauses in Wahlwerbung der AfD, obwohl der BGH in seiner Friesenhaus-Entscheidung einer solchen Argumentation den Boden unter den Füßen weggezogen hat.

Wer fremdes Eigentum fotografiert und die Bilder veröffentlicht, begeht keine Eigentumsstörung. Handelt es sich um noch urheberrechtlich geschützte Werke, schützt den Verwerter in Deutschland die “Panoramafreiheit”. Diese gilt für alle.

Christuskirche (Mainz).jpg
Von Jörg BraukmannEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 23. Mai). Einmal mehr: Auch die AfD darf sich auf die Bildrechte der Allgemeinheit berufen. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11prx

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Einmal mehr: Auch die AfD darf sich auf die Bildrechte der Allgemeinheit berufen“

  1. Die angekündigten rechtlichen Schritte sind natürlich barer Unsinn, aber grundsätzlich darf (und sollte) sich eine Kirchengemeinde durchaus öffentlichkeitswirksam dagegen wehren, womöglich als Unterstützer einer bestimmten Partei verstanden zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search