Die Tugenden der Geschichtswissenschaft im FAZ-Feuilleton

Rüdiger Graf, Die Tugenden der Geschichtswissenschaft im FAZ-Feuilleton, in: Zeitgeschichte-online, Mai 2024, URL: https://zeitgeschichte-online.de/kommentar/die-tugenden-der-geschichtswissenschaft-im-faz-feuilleton

Zur Kontroverse Jürgen Kaube vs. Hedwig Richter.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 3. Mai). Die Tugenden der Geschichtswissenschaft im FAZ-Feuilleton. Archivalia. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/10svb

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Die Tugenden der Geschichtswissenschaft im FAZ-Feuilleton“

  1. Kapriolen des FAZ-Feuilletons – um des Überlebens willen

    “Zeitgeschichtsschreibung” läuft in besonders hohem Maße Gefahr, sich als “Legitimationswissenschaft” politischen Interessengruppen anzudienen, von ihnen vereinnahmt und/oder mißbraucht zu werden. Deswegen gilt das, was ich als geschichtswissenschaftlich fachfremder Soziologe von akademisch qualifizierten Historiker(inne)n methodologisch immer erwarte:

    auch für steile (Arbeitshypo)Thesen, gegen die forschungsstrategisch zunächst nichts spricht, ist zu deren empirisch-analytischer Überprüfung und historisch-philologischen Interpretation ein möglichst hohes Maß an Faktentreue als Grundlage unverzichtbar.

    Wenn in diesem Zusammenhang aufmerksamen Lesern wie dem Kommentator Rüdiger Graf auffällt, dass das FAZ-Feuilleton in diesem wie in anderen Fällen Haken schlägt, so ist das meines Erachtens zuerst und vor allem dem Umstand geschuldet, dass die soziale und politische Zusammensetzung der Leserschaft der FAZ immer heterogener wird und auch die FAZ (inclusive Feuilleton) deswegen bei Strafe ihres wirtschaftlichen Niedergangs ganz unterschiedliche Interessnlagen und Erwartungshaltungen ihrer Leserschaft (von der AfD bis zum BSW und Die Linke; vom DGB bis zum BDI)) bedienen muss.

    Auch das gelegentliche Insistieren auf die “Tugenden der Geschichtswissenschaft” ist da Ausdruck des tagtäglichen finanziellen Überlebenskampfes des Wirtschaftsunternehmens FAZ, das sich deswegen in ihrer gesellschaftsolitischen Bandbreite schon vor langer Zeit auch nach links öffnen musste, was wiederum vielen anderen auf Dauer überhaupt nicht gefällt.

    Aus dieser in sich widersprüchlichen Gemengelage folgen dann ab und an hilflos anmutende Versuche, zum Beispiel den sog. Positivismusstreit (Ende der 1960Jahre) oder Historikerstreit (Anfang der !980er Jahre) gegenstandsspezifisch in einem anderen Gewand neu zu reinszenieren, um diesen widerstreitenden Positionen ein Forum zu bieten.

    Oder glauben hier FAZ-Redakteure, die sebst nicht promoviert sind, nach der “erlegten” Frau Dr.Ulrike Guérot in ihrer unersättlich erscheinenden Treibjagd auf schillernde bis glänzende Figuren des Wissenschaftsbetriebs nun in der Historikerin Frau Prof. Dr. Hedwig Richter (Universität München – sic!), die eine akademische Bilderbuchkarriere aufzuweisen hat, ein weiteres schwächelndes Opfer einer lustvoll ausgelebten Begierde gefunden zu haben? – Ein Blick in den einschlägigen Wikipedia-Eintrag “rof. Dr. Hedwig Richter” wird jeden unvoreingenommenen Leser eines Besseren belehren.

    1. “Schuster, bleib bei deinem Leisten!”

      Frau Prof. Dr. Hedwig Richter forscht und lehrt als Historikerin an der Universität der Bundeswehr in München.

      Zusammen mit dem Journalisten Bernd Ulrich, Mitglied der Chefredaktion der Wochenzeitung DIE ZEIT, hat sie ein jüngst veröffentlichtes Buch geschrieben “Demokratie und Revolution. Wege aus der selbstverschuldeten ökologischen Unmündigkeit, Köln 2024.

      Dieses Buch, über dessen Inhalt und mediale Resonanz Perlentaucher ausführlich berichtet:

      https://www.perlentaucher.de/buch/hedwig-richter-bernd-ulrich/demokratie-und-revolution.html

      ist Auslöser und Gegenstand der in der FAZ aktuell ausgetragenen Kontroverse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search