PaperC – die Zukunft des Verlagswesens?

http://paperc.de
http://log.netbib.de/archives/2009/08/27/nochmal-paper-c
http://article.gmane.org/gmane.culture.libraries.inetbib/14760

Bücher von vorn bis hinten nach einfacher Registrierung einsehen zu dürfen, ist natürlich großartig, vor allem wenn aus dem Bestand von de Gruyter/Niemeyer das Humanismus-Verfasserlexikon im Angebot ist. Texte kopieren und drucken kostet Geld, die ganzen Ebooks sind (noch?) unglaublich billig. Die 674 Seiten des VL kosten nur gut 33 Euro.

Was (noch) nicht klappt:

Die Suchfunktion ist unbrauchbar. Bei Eingabe mehrere Suchbegriffe kann es sein, dass ab dem dritten Treffer im Buch nichts gefunden wird. Es gibt keine erweiterte Suche.

Im Buch funktioniert bei mir die Suche nicht.

Lästig ist das Umblättern, das Laden einer neuen Seite geht wohl bewusst nicht so ganz schnell.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 27. August). PaperC – die Zukunft des Verlagswesens? Archivalia. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bu5h

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search