3sat. "Kulturzeit": "Köln reloaded. Anatomie einer archivarischen Katastrophe. Teil 5: Nachlass einer Familie"

„Ein Koffer mit Drehbüchern und Briefen ist geblieben vom Nachlass der jüdischen Familie Unger/Ury. 1999 wurde der Nachlass von London nach Köln ins Stadtarchiv gebracht. Die Künstlerin Tanya Ury erzählt, was der Einsturz des Kölner Stadtarchivs für sie bedeutet.
Die Entscheidung, die Dokumente ihrer Familiengeschichte ins Kölner Stadtarchiv zu übergeben, fiel ihr nicht leicht, so Ury. „Ein Großteil der Sachen begleitete meine Familie in den 1930er Jahren auf der Flucht von Deutschland nach London. Sollte ich sie 70 Jahre später wieder nach Deutschland holen lassen?“ Sie fragt sich, ob sie ein schlechtes Gewissen haben sollte, weil sie vielleicht die falsche Entscheidung getroffen hat, als sie die Unterlagen dem Stadtarchiv geschenkt hat. „Vielleicht hätte ich sie woanders lagern müssen, wo sie wirklich sicher sind.“ …..
Die Familiengeschichte der Unger/Urys ist die Familiengeschichte einer jüdischen Familie aus Köln, die flüchten musste – damit, sagt Ury, sei sie „ein wichtiger Teil deutscher Geschichte“. Briefe, Fotos und das ganze Lebenswerk von Großvater und Großonkel, Alfred und Wilhelm Unger, sowie von Tanya Urys Vater Peter Ury sind mit dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs verloren gegangen.
Nur ein Koffer ist Tanya Uri geblieben, der ursprünglich ihrem Bruder gehörte und Drehbücher des Großvaters enthält. Er wurde versehentlich zu ihr nach Hause geliefert. Dort blieb er – weil sie zehn Jahre lang nicht dazu kam, ihn ins Stadtarchiv zu bringen. „Ich erinnere, wie mein Vater mir einen Brief zeigte, den seine Mutter ihm aus Theresienstadt geschrieben hatte – dass es ihr gut geht. Danach ist sie nach Auschwitz gebracht worden. Dieser Brief war ihr letztes Lebenszeichen. Auch er war im Stadtarchiv. Wurde dieses letzte Lebenszeichen im Grundwasser aufgelöst? Von den einstürzenden Mauern zerschreddert? Vielleicht liegt der Brief aber auch nur unidentifiziert in einem der Notarchive. „Für mich war es so, als wären meine Angehörigen ein zweites Mal gestorben“, sagt Ury über den Einsturz des Kölner Stadtarchivs.“

Quelle:
http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/kulturzeit/themen/137133/index.html
Link zum Video:
http://wstreaming.zdf.de/3sat/veryhigh/090828_koeln_kuz.asx

1. Folge (Albertus Magnus): http://archiv.twoday.net/stories/5664325
2. Folge (Vilém Flusser): http://archiv.twoday.net/stories/5730887
3. Folge (Mittelalterliche Urkunden): http://archiv.twoday.net/stories/5669088
4. Folge (Anne Dorn): http://archiv.twoday.net/stories/5669089

zu Tanya Ury s. a:
http://archiv.twoday.net/stories/5827304
http://archiv.twoday.net/stories/5825241
http://archiv.twoday.net/stories/5720303


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.