Köln: Stadtrat tagt zum Archivneubau

Am 10.09.2009 um 15:30 findet die erste Ratssitzung nach der Kommunalwahl statt. Auch der Neubau des Stadtarchivs steht auf der Tagesordnung:
….
9.51 Stiftung zu Gunsten des Historischen Archivs (3735/2009)
9.52 Neubau Historisches Archiv mit Kunst- und Museumsbibliothek und Rheinischem Bildarchiv (3739/2009) ….”
Aus der geht nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeigers hervor, dass die Verwaltung – nicht unerwartet den Standort Eifelwall vorschlägt.
Äußerungen des neuen Bürgermeisters im Wahlkampf und seines absehbaren Koalitionspartners lassen eine interessante Debatte erwarten; beide darf man wohl eher weniger zu den Eifelwall-Befürwortern zählen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 31. August). Köln: Stadtrat tagt zum Archivneubau. Archivalia. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bu52

Ein Gedanke zu „Köln: Stadtrat tagt zum Archivneubau“

  1. Zur Kölner Archiv-Standortdebatte: ” …. Die Stadtverwaltung schlägt der Politik vor, das neue Stadtarchiv am Eifelwall / Ecke Luxemburger Straße zu bauen. Dabei stehen zwei Alternativen zur Diskussion. Erstens: Unter einem Dach werden das Archiv, die Kunst- und Museumsbibliothek und das Rheinische Bildarchiv zusammengefasst, wenn das finanziell zu stemmen ist. Die Alternative ist, nur das Archivgebäude zu errichten. Die Ausschüsse und der Rat werden sich zwischen dem 31. August und dem 10. September mit dem Thema beschäftigen.
    Für eine gemeinsame Lösung sprechen nach Ansicht des Baudezernats erhebliche Einsparungen von rund 470.000 Euro pro Jahr. So viel zahlt die Stadt derzeit an Mieten für Bildarchiv und Museumsbibliothek. Durch den Kombi-Bau könne man auch einen neuen Nutzerkreis erschließen. „Ein gemeinsamer Standort mit einem vielfältigen kulturellen Angebot“ würde aus Sicht der Verwaltung „einen enormen Gewinn an Attraktivität für beide Institute bedeuten.“ Neben Wissenschaftlern könnten so auch Kölner Bürger das Stadtarchiv kennenlernen und für ihre Zwecke nutzen. Gemeinsame Werkstätten für Restaurierung, Erstellung und Erhaltung von Materialien seien denkbar. Das gelte auch für Seminar- und Vortragsräume, für Parkplätze und Lieferzonen. Das Grundstück ist bereits im Besitz der Stadt Köln.
    Der Wiederaufbau des Historischen Archivs in der Severinstraße ist offenbar unrealistisch. Zu diesem Ergebnis kommt das beim Bau und in der Beratung von Archiven und Museen erfahrene dänische Ingenieurbüro Alectia. Um das Stadtarchiv am alten Standort mit Reserveflächen für rund 50 Jahre zu errichten, müssten Tiefgeschosse gebaut werden, die im Vergleich zu einem Hochbau acht- bis zwölf Mal so teuer würden. Auch die Betriebskosten liegen wegen der erforderlichen Klimatisierungen bis zu zehnmal höher…..”
    Quelle:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1246883849671.shtml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search