50 Jahre Nelkenrevolution in Portugal

https://taz.de/50-Jahre-Nelkenrevolution/!6003528/

https://www.sozialarchiv.ch/2024/03/13/vor-50-jahren-die-nelkenrevolution/


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (25. April 2024). 50 Jahre Nelkenrevolution in Portugal. Archivalia. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/w9ul


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „50 Jahre Nelkenrevolution in Portugal“

  1. Revolutionstourismus – Jugendsünden der Voyeure

    Das angezeigte Jubiläumsjahr der Nelkenrevolution weckt bei mir auch ganz persönliche, spannende
    und aufregende Erinnerungen. Ein sehr guter Bekannter, Juso, SHB-Mitglied und im Sommer 1974 Vorsitzender des AStA der Uni Münster, lud mich damals ein, ihn nach dem Ende des Lehrbetriebs im So Se 1974 in einer politischen Mission Ende Juli/Anfang August 1974 nach Lissabon zu begleiten. Es sollte mir Gelegenheit bieten, das politisch Offizielle von Kontaktaufnahmen vor allem zu den studentischen Revolutionären in den Universitäten mit dem persönlich Privaten eines Kurzurlaubs im Estoril, einem Badeort vor den Toren Lissabons, zu verbinden.

    Die sich in Gründung befindende Sozialistische Partei Portugals residierte in einem großen, höchst repräsentativen historischen Gebäude, das mir in der Erinnerung so scheint, als habe es sich um ein umfunktioniertes Hotel gehandelt. Es war ein Haus der völlig offenen Tür und des ununterbrochenen Kommens und Gehens. Riesengroße Stapel von Plakaten mit Themen der Nelkenrevolution waren da gelagert. Man konnte sich davon so viel mitnehmen, wie man zu brauchen gedachte. Das, was wir da ins Auto packten, zierte dann Jahre lang die Wände Münsteraner Studentenbuden. Ich meine, dass sich Portugal da nach Jahrzehnten einer faschistischen Diktatur im Wahlkampf für erste demokratische Wahlen befand.

    Im Lissaboner “Sportpalast” (?) fand jedenfalls eine Großveranstaltung der Kommunistischen Partei Portugals statt, die wir besuchten. Man hatte den Eindruck, dass ganz Lissabon auf den Beinen war, um an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Die Halle war komplett überfüllt. Tausende mussten draußen bleiben. Wir hatten es gerade noch geschafft. Dass da nichts passiert ist, grenzt an ein Wunder. Wir waren froh, nach dem Ende dieser Veranstaltung unversehrt wieder ins Freie gelangt zu sein.

    Höhepunkt dieser Veranstaltung war der Auftritt von zwei als politischen Ikonen verehrten portugiesischen Kommunisten, die vor der Verfolgung durch das faschistische Regime geflohen und jetzt aus dem Exil zuckgekekehrt waren. Es waren Alvaro Cunhal und eine ältere Frau mit ganz weißen Haaren, deren Namen ich leider nicht behalten habe. Frenetischer und nicht enden wollender Beifall begleitete ihre Auftritte, wobei der kommunistischen Remigrantin sich bis zur Extase aufschaukelnde Empathie entgegen gebracht wurde.

    Beim Verlassen der Halle kaufte ich mir eine aus rot gefärbten Baumwollstoff solide gefertigte Kopfbedeckung zum Preis von umgerechnet ca. 5,- DM. In gelber Farbe sind darauf deutlich erkennbar aufgebracht: Hammer und Sichel und die Initialen P.C.P. Ich hüte dieses Schätzchen wie eine Reliquie und nutze sie immer noch vor allem bei Urlauben an der See zum Schutz vor zu starker Sonnenstrahlung. – Es lebe die “Nelkenrevolution” von 1974!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search