11 Gedanken zu „Entgräters Freude“

  1. etwas off topic… … aber man glaubt ja gar nicht, welch’ kreative Maßnahmen zwecks Zusammenhalts von sich Vereinzelndem in sehr alten Buchsammlungen zu beobachten sind – und den jeweiligen Stand des Umgangs mit der Chemie, der Physik und der Materialkunde recht eindrucksvoll dokumentieren. Das Klammer-Foto ist eine ganz zauberhafte Marginalie, finde ich.

    1. Ich nehme mal an, dass mit dem Wunsche nicht derlei uralte Haltbarkeitsvorrichtungen mit Nadel&Faden und Chorbuch, so wie hier

      http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Pergamentmak.flicken.jpg?uselang=de

      zu sehen, gemeint sind? Nehme an, man möchte Beispiele für den frühen Gebrauch eines leukoplastartigen Gewebebandes (1920er Jahre), das seitlich gern klebrig ins Hadern austritt? Oder den besonders aparte Formen&Farben hinterlassenden “Beiersdorf-Kautschuk-Klebefilm”, besser bekannt als “Tesa” und seit den 1950ern gern zur Halterung beginnenden Säurefraßes benutzt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search