Googles Espressodruckmaschine

http://www.boersenblatt.net/339783

Wenn man für 8 Dollar ein Buch mit unbrauchbarer OCR bekommt wie bei vielen der PD-Ebooks von Google, dann sind das 8 Dollar zuviel.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 17. September). Googles Espressodruckmaschine. Archivalia. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bu1a

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Googles Espressodruckmaschine“

  1. Gibt es schon und … … Google versuchte den Anbieter bereits juristisch “fertig” zu machen: http://www.publicdomainreprints.org/
    Qualität des Papiers, Drucks etc. ist abhängig vom Druckdienstleister, den man nicht beeinflussen kann: Spanien = mäßig, GB = gut (bei drei Reprints natürlich nicht repräsentativ) — und natürlich hängt es am Ursprungs-Digitalisat. Schön ist, dass man nicht an Google hängt, sondern Archive.org noch dabei ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search