„Bei uns ist es eins nach zwölf“. Zum Brotkäferbefall im Augsburger Stadtarchiv.

Eva-Maria Knab in der Augsburger Allgemeinen : “Das Augsburger Stadtarchiv gleicht einem großen Kühlhaus. Bei 17 Grad Celsius will man eine massive Schädlingsplage im Gebäude wenigstens vorübergehend durch Kälte eindämmen. Der Brotkäfer frisst sich durch die wertvollsten Bestände des Hauses. „Bei uns ist es eins nach zwölf“, sagt Archivleiter Michael Cramer-Fürtig. Der geplante Umzug des Archivs im Jahr 2013 dürfe nicht mehr länger aufgeschoben werden. Genau das könnte aber wegen der dramatischen Finanzlage der Stadt in Zeiten der Rezession passieren, befürchten die Grünen.
Bekanntlich kämpfen die Mitarbeiter des Stadtarchivs, unterstützt von Fachleuten, seit einigen Wochen gegen die schlimme Plage – wieder einmal. Denn die Schädlinge fallen regelmäßig vom Stadtmarkt nebenan ein, und vermehren sich etwa alle drei Jahre explosionsartig, so Cramer-Fürtig. „Pergament und Leim wirken regelrecht als Appetitanreger für die Käfer.“
Vor allem die Archivbestände aus den Zeiten der alten Reichsstadt, das wertvollste Gut des Archivs, sind durch die Brotkäfer enorm gefährdet. Die Schäden sind im Laufe der Jahre groß geworden. Manche Bücher sind schon so stark zerfressen, dass man die Schrift nicht mehr lesen kann. Eine Restaurierung des historischen Materials würde laut Cramer-Fürtig einen „hohen siebenstelligen Betrag“ kosten. Wohl ähnlich viel Geld, wie das neue Quartier fürs Stadtarchiv auf dem AKS-Gelände im Textilviertel kosten soll. Die Stadt hat dafür 7,2 Millionen Euro veranschlagt.
Sofortmaßnahmen gegen die Schädlinge sind eingeleitet. Der erste Stock ist hermetisch abgeriegelt. Durch die Kühlung werden die Käferlarven vorübergehend in Schlaf versetzt. Als erstes Archiv in Süddeutschland setzt man diesmal einen tierischen Nützling zur Bekämpfung ein. Rund 600 Lagererzwespen wurden ausgesetzt. Sie bohren die Käfer an, worauf diese absterben. Das Verfahren sei in Kirchen und Museen erprobt und für Dokumente ungefährlich, sagen Experten.
Doch das alles hilft nur vorübergehend. Das befallene Papier muss ausgelagert und speziell behandelt werden, damit die Käferlarven endgültig absterben. Laut Cramer-Fürtig wird unter Zelten Stickstoff zugeführt, um Sauerstoffmangel für die Schädlinge zu erzeugen. Voraussichtlich soll das ab dem kommenden Frühjahr in einer Messehalle als neuem Außenlager geschehen.
Die Mammutaktion ist teuer. Man rechnet mit 250 000 Euro für die Auslagerung. Einen Teil der Kosten muss das Archiv selbst erbringen. Möglicherweise müssen deshalb Planungsmittel für den Umzug des Hauses aufs AKS-Gelände angegriffen werden. Laut Cramer-Fürtig ist auch mit Blick auf die Forschung Eile geboten. Das Material soll aus rechtlichen Gründen möglichst schnell wieder zugänglich sein, weil sonst laufende Doktorarbeiten gefährdet wären.
Die Grünen nahmen die großen Probleme des Stadtarchivs gestern zum Anlass für einen Informationsbesuch. Stadträtin Verena von Mutius sieht mit Sorge den Beratungen des Stadtrats zum Haushalt 2010 im November entgegen. Wegen der desaströsen Finanzlage der Stadt befürchtet sie, dass Gelder für den Umzug gestrichen werden könnten.
„Am Umzug des Stadtarchivs führt kein Weg vorbei“, meint Landtagsabgeordnete Christine Kamm. In dem früheren Wohnhaus an der Fuggerstraße könnten die Bestände nicht sachgemäß gelagert werden. Zumal es dort noch viele weitere Probleme wie Schimmel, Säurebefall von Dokumenten und unzureichenden Brandschutz gibt. ….”

Dank an stilangel via Twitter!

s. a. http://archiv.twoday.net/stories/5820528



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2009, 21. September). „Bei uns ist es eins nach zwölf“. Zum Brotkäferbefall im Augsburger Stadtarchiv. Archivalia. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bu0v

Ein Gedanke zu „„Bei uns ist es eins nach zwölf“. Zum Brotkäferbefall im Augsburger Stadtarchiv.“

  1. Pressemitteilung des Augsburger Kulturreferats ” …. Die Lösung der Probleme des Stadtarchivs hat laut einer Pressemitteilung des Kulturreferats für Peter Grab oberste Priorität. Trotz der schwierigen Finanzlage wurden in Zusammenarbeit mit Bürgermeister und Kämmerer Hermann Weber die notwendigen Mittel bereitgestellt und sofortige Maßnahmen zur Bekämpfung des Schädlingsbefalls eingeleitet. Eine endgültige Abhilfe wird erst der für 2013 avisierte Umzug auf das AKS-Gelände bringen, der aufgrund der angespannten Haushaltslage aber noch nicht endgültig gesichert ist. Grab weist darauf hin, dass er seit seinem Amtsantritt alles für einen beschleunigten Umzug getan habe. Das erforderliche Grundstück wurde im Jahr 2008 erworben, nachdem nach einem im Jahr 2003 gefassten Grundsatzbeschluss die Umzugspläne stagniert hatten. Er stehe nicht nur hinter dem unerlässlichen Umzug, sondern kämpfe für das Augsburger Stadtarchiv.
    …..”
    Quelle:
    http://www.daz-augsburg.de/?p=7603

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search