Stuttgarter Gericht wies Ansprüche Italiens auf den vitruvianischen Menschen zurück

Wir berichteten über den Streit zwischen dem deutschen Spiele-Unternehmen Ravensburger und dem italienischen Staat, der für die kommerzielle Nutzung von Leonardos berühmter GEMEINFREIER Zeichnung als Puzzle abkassieren will. Nun hat, entnimmt man

https://www.corriere.it/cronache/24_aprile_04/disfida-puzzle-dell-homo-vitruvianus-via-libera-tedeschi-6621c1dc-f2bf-11ee-ab87-79667834e629.shtml

und weiteren italienischen Quellen sowie einem keine weiteren Aufschlüsse bringenden Paywall-Artikel der Londoner Times, ein Stuttgarter Gericht (LG?) klargestellt, dass die Vorschrift des italienischen Staats außerhalb Italiens keine Gültigkeit hat. Das italienische Regime ist natürlich empört und will in Berufung gehen. Ein Aktenzeichen ist nicht angegeben, in Deutschland kenne ich noch keine Resonanz des Urteils. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als in Stuttgart nach der Entscheidung zu fragen.

12.4.2024 Andere deutsche Medien berichten inzwischen ebenfalls, z.B. das Börsenblatt. Das LG Stuttgart übersandte mir seine Entscheidung 17 O 247-22 (PDF). 28.4.2024 Urteil bei Openjur.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 8. April). Stuttgarter Gericht wies Ansprüche Italiens auf den vitruvianischen Menschen zurück. Archivalia. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w6qs

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search