Vergeblicher Rat

Ernst Dümmler veröffentlichte in der Deutschen Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 1893 eine Kritik des von Emil Krüger veröffentlichten Aufsatzes über die Abstammung Heinrichs I. von den Karolingern (WIkisource), der seiner Ansicht nach “durch die Zuversichtlichkeit seiner Behauptungen bei ungenügender Begründung zu starken Bedenken Anlass gibt” und mit den Worten schließt: “Wir können dem Verfasser, falls er sich auf fernere genealogische Untersuchungen einlassen sollte, nicht dringend genug Vorsicht und Nüchternheit empfehlen, ohne welche aller Scharfsinn fruchtlos verschwendet wird.” Krüger erwiderte: “Den mir zum Schluss gegebenen Rath muss ich selbst von einem früheren Lehrer höflich, aber entschieden zurückweisen; ich muss fast vermuthen, dass Herrn Dümmler, von anderem ganz abgesehen, meine Arbeiten über die Werdenberger in den St. Galler Mittheilungen, über die Habsburger im Jahrbuch f. Schweizerische Geschichte und über die Zähringer in der Zeitschrift f. Geschichte d. Oberrheins entgangen sind, denn andernfalls hätte er doch wohl beachtet, dass ich gerade auf genealogischem Gebiete einige Leistungen aufzuweisen habe und also wohl weiss, wie weit ich in der Combination gehen darf, ohne welche auch die nüchternste und vorsichtigste Forschung nun einmal nicht auskommen kann”.

Nun kann man die Historiker, die sich am Ende des 19. Jahrhunderts um die früh- und hochmittelalterliche Genealogie kümmerten, nicht mit den “lügenden Genealogen” in einen Topf werfen. Aber die meisten waren doch allzu kombinationsfreudig und haben der Wissenschaft aus meiner Sicht mit ihren Hypothesen keinen Gefallen getan. Das gilt auch für Emil Krüger (1852-1919),1 der als Lehrer an Privatschulen in Kassel, Braunschweig und Magdeburg tätig war. Seine genealogischen Arbeiten (vor allem über Habsburger, Welfen, Werdenberger, Württemberger und Zähringer), die im Opac der Regesta Imperii mit denen eines gleichnamigen Trierer Autors vermischt sind, wurden als Ganzes nicht akzeptiert und sind heute allenfalls als Materialsammlung zu Quellennennungen von Nutzen. Als Monographie ist vor allem der “Ursprung des Welfenhauses” 1899 (GDZ) zu nennen.

Einige Namen weiterer unvorsichtiger Genealogen aus der gleichen Zeit (Nachweise im genannten Opac):

Hermann Bauer, der allerdings schon 1872 starb

Gustav Bossert der Ältere

Wilhelm Gisi

Heinrich Witte (er kritisierte deutlich Krügers Ansichten zu den Welfen: Internet Archive)

Auf den Leiter des Staatsarchivs Darmstadt, Gustav Schenk zu Schweinsberg, der zwei Folgen genealogischer Studien zur Reichsgeschichte publizierte, komme ich vielleicht noch zurück.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 5. April). Vergeblicher Rat. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w6eq

  1. Im gleichen Jahr 1852 wurde ein nicht identischer Karl Emil Krüger geboren, der 1879 in Leipzig promovierte: GBS. []

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search