Weitere Kritik am Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Schreg kritisiert in

https://archaeologik.blogspot.com/2024/03/erneutes-rumgepfrickel-im-wisszeitvg.html

Ohne mehr Geld im Wissenschaftssystem und einer Strukturreform, die Forschung in mehr Langfristprojekten fördert (die in den vergangenen Jahren tendenziell wohl eher zurückgefahren als gefördert wurden) sind alle Veränderungen im Wissenschaftszeitvertragsgesetz politischer Aktionismus oder Augenwischerei und praktisch ein Weiterschieben der Verantwortung auf Universitäten und Professoren, die aber keine nennenswerten Handlungsspielräume haben. Eine Problemlösung jedenfalls ist das WissZeitVG nicht, egal ob reformiert oder unreformiert. Das Konzept der Regierungskoalition ist eine Verschlimmbesserung.

Ebenfalls sehr kritisch ein SPIEGEL-Leitarkikel (Paywall):

Eine FDP-Ministerin, die einst selbst ein Finanzforschungsinstitut leitete und als Volkswirtin über ökonomischen Sachverstand verfügt, müsste wissen: Ein Land, das über so wenige Rohstoffe verfügt wie Deutschland, braucht herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Diese Menschen zu vergraulen können wir uns schlicht nicht leisten.

Update zu:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=wissenschaftszeit
zuletzt: https://archivalia.hypotheses.org/196917



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 2. April). Weitere Kritik am Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Archivalia. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/w5ex

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search