Lost Places im Harz

https://www.reisereporter.de/reiseziele/lost-places/lost-places-im-harz-diese-8-ruinen-sind-schaurig-schoen-CYLBLQQIEVBTNGUGQU44LX5P4A.html

Das Badehaus in Alexisbad habe ich selbst gesehen, als ich vor Jahren einen Kurzurlaub im benachbarten Hotel Maroda (Name zur Kenntlichkeit entstellt) absolvierte.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 2. April). Lost Places im Harz. Archivalia. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/w53y

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Lost Places im Harz“

  1. Die touristische Vermarktung des morbide-schaurig anmutenden Erbes der DDR-Zeit als Geschäftsmodell

    Die “lost places des Harzes” liegen (fast) alle in der ehemaligen ‘Verbotszone’ des Harzer Zonenrandgebietes auf der DDR-Seite. Von diesen dem fortschreitenden Verfall überlassenen und inzwischen morbide-schaurigen Charme ausstrahlenden Industrie- und Freizeitbauten werden in ihrem jetzigen Zustand – auch fast 35 Jahre nach der Wiedervereinigung – nach wie vor viele als bestaunenswerte und eigentlich zu erhaltende Kulturdenkmäler geschätzt, wenn das andauernde und dramatische Formen annehmende, ehemalige Staatsgrenzen überschreitende Waldsterben den Harz nicht inzwischen insgesamt zu eine Karikatur seiner selbst hätte werden lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search