Ein Gedanke zu „Die akademische Karriere“

  1. Bis zur Kenntlichkeit entstellte Karikaturen der sozialen Beziehungsverhältnisse und Zustände bei der Selbstrekrutierung des wissenschaftlichen Personals in den Philosophischen Fakultäten des Kaiserreichs – zur Zeit ihrer Abfassung

    Der Autor Flach, von Hause aus gescheiterter klassischer Philologe,

    – über die Person Johannes Flach (1845-1895) informiert der biographischer Eintrag in der Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Flach

    – verfasste aus eigener leidvoller Erfahrung die folgenden Streitschriften, die bei Google Books vollständig digitalisiert online gestellt worden sind:

    – Die akademische Carrière der Gegenwart, Leipzig-Berlin 1885, 62 Seiten

    – Akademische Silhouetten von einem Chinesen, Berlin 1887, 144 Seiten

    – Die Reform der Universitäten, Hamburg 1888, 48 Seiten.

    Diese ungeschminkten akademischen Sittengemälde von einst stellen eine reichhaltige hochschulsoziologische Fundgrube für alle diejenigen dar, die wissen wollen, warum insbesondere die Studierenden von 1968 gegen die bis dahin immer noch mehr oder weniger ungebrochenen Zustände in den Geisteswissenschaften der Philosophischen Fakultäten so heftig revoltierten und wogegen sich deren Revolte von 1968 inneruniversitär vorrangig auch richtete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search