Aachener Startup will mit Glas unsere Daten retten

https://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/insight-innovation-das-yottabyte-zeitalter-wie-glas-unsere-daten-rettet/100019920.html

“Mit einem Hochleistungslaser graviert Cerabyte QR-Codes auf eine mit Keramik beschichtete Glasfolie. Die darin gespeicherten Daten können mit einem System aus Lasern, Kameras und Roboter-Greifarmen wieder ausgelesen werden.

Cerabyte nutzt hauchdünnes Displayglas. […] Das Displayglas ist mit einer zehn Nanometer dünnen dunklen Keramikschicht überzogen. Die Beschichtung soll härter als Stahl und auch bei einer Temperatur von 500 Grad Celsius beständig sein – und mindestens 100.000 Jahre halten. Angesichts dieser Zahl wirkt die Methode, mit der derzeit viele Archive vorgehen, besonders antiquiert: „Aktuell lagern Archive Filmbänder in Salzminen ein und hoffen dann, dass sie 100 Jahre halten“, sagt Ant Rowstron, der bei Microsoft an Speichermedien forscht.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 31. März). Aachener Startup will mit Glas unsere Daten retten. Archivalia. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/w4z4

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search