Sieben Frauen und ein Baby

Elois Stark erinnert an ein beschämendes Kapitel der französischen Kolonialgeschichte: “1761 kentert das Schiff L’Utile mit 160 Sklaven – Männern, Frauen und Kindern – in den Korallenriffen der Ile de Sable, heute bekannt als Tromelin-Insel, im Indischen Ozean. Einem Teil der Besatzung und etwa siebzig der Madagassen gelang es, sich auf die naheliegende Insel zu retten. Zu guter Letzt konnte die Schiffsbesatzung mit einem Boot fliehen, dass die Sklaven für sie gebaut hatten – die blieben allerdings auf der Insel zurück. Doch den anführenden Lieutnant Barthelemy Castellan du Vernet schienen immerhin Gewissensbisse zu quälen, so Stark, zurück in der Heimat warb er unermüdlich für eine Rettung der Ausgesetzten – die fand statt, allerdings erst Jahre später: “Ende November 1776 ging die La Dauphine, ein Schiff unter dem Kommando von Kapitän Jacques-Marie Lanuguy de Tromelin, in der Nähe vor Anker und schickte zwei Ruderboote an den Strand. Sie fanden sieben Frauen und ein Baby vor – eine Überraschung angesichts der Abwesenheit von Männern. Die Frauen gingen zum Beiboot und stiegen ohne ein Wort ein. Sie blickten nicht zurück.” Lesen wir im Perlentaucher und schlagen in der Wikipedia unter dem Inselnamen Tromelin nach, deren deutscher Artikel aber nicht auf dem neuesten Stand ist.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 31. März). Sieben Frauen und ein Baby. Archivalia. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/w4z3

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search