Gänsefüßchen, „Vgl.“ & Co.: Zur Herkunft der wissenschaftlichen Zitierregeln (Teil 1)

https://plagiatsgutachten.com/blog/zitierregeln-herkunft-teil-1/ (von Stefan Weber)

Castellani (Gutenberg-Jahrbuch 2008) fand die ältesten Anführungszeichen in einem Mailänder Philelphus-Druck Druck 1483/84. Ich gebe eine von ihm abgebildete Seite (Bogensignatur C2v) aus einem guten Digitalisat (NLM Scan 41).

Fonck 1926: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:zbw-retromon-101704 ist offline. Die Ausgabe von 1908 nun im Internet Archive.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 27. März). Gänsefüßchen, „Vgl.“ & Co.: Zur Herkunft der wissenschaftlichen Zitierregeln (Teil 1). Archivalia. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w4at

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search