Luxusdigitalisierung?

The National Endowment for the Humanities, Division of Research Programs, has awarded the Academy $120,000 to support “Retrospective Digital Editions of Print Editions Published by The Medieval Academy of America, 1925–2001.” The two-year grant will make it possible for the Academy to digitize thirty-eight editions published by Medieval Academy Books from the Academy’s foundation to 2001.

http://www.medievalacademy.org/BooksOnline.html

Hallo? Für eine Seite Digitalisat sollte man nicht mehr als 0,10 Euro zahlen, macht bei angenommenen 500 Seiten pro Buch 50 Euro und bei 39 Büchern umgerechnet 2 872 Dollar. Digitalisierungsunternehmen können sich wirklich eine goldene Nase verdienen, wenn man stattdessen einen Zuschuss von 120.000 Dollar braucht.

Übrigens gibt es für Handschriftenforscher auf der Website der Medieval Academy eine wichtige Datenbank (linker Frame):

“A digital resource based on Lynn Thorndike and Pearl Kibre,
A Catalogue of Incipits of Mediaeval Scientific Writings in Latin (Cambridge, MA: Mediaeval Academy. 1963) and supplements.”

http://cctr1.umkc.edu/cgi-bin/medievalacademy


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (30. Oktober 2009). Luxusdigitalisierung? Archivalia. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/btt9


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Luxusdigitalisierung?“

  1. Goldene Nase Anderes Szenario: Vermutlich geht die Hälfte des Geldes an eine wissenschaftliche Hilfskraft, die das Projekt ein Jahr begleitet. Bleiben noch $3,16 pro Seite für eine ordentliche Volltextdigitalisierung (mit Korrektur) – das reicht noch nicht für eine goldene Nase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search