Dreams from the Past in Early Modern Lottery Rhymes

https://www.ntnu.no/blogger/lotteryfantasy/2024/02/15/dreams-from-the-past-in-early-modern-lottery-rhymes/

Siehe auch https://studenttheses.uu.nl/handle/20.500.12932/39493

Mit Lotteriedevisen hat sich die deutschsprachige Forschung nur sporadisch befasst. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem 18. Jahrhundert. So schon bei Paul Zinck 1905:

http://digital.slub-dresden.de/id400499916-19030000/297

Weitere Literatur:

https://books.google.de/books?id=UQqKDwAAQBAJ&pg=PA615
https://books.google.de/books?id=BcbDDQAAQBAJ&pg=PA160

Höchst entlegen ist eine Publikation zu Schleswig-Holstein im 18. Jahrhundert:

https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN846060221_0063/page/95

Alt-Leipziger Lotterie-Devisen:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/newspaper/item/EWTYXM262RGC2H4YVG5Q7AZFGUAFZEQI?query=lotteriedevisen&hit=&issuepage=10

Siehe auch https://archive.org/details/qufgs7/page/174/mode/2up

Ein Hamburger Druck von 1614 dokumentiert auch die Sprüche:

http://data.onb.ac.at/rep/107E5738

Kühnel 1996 S. 196f. gab nur Beispiele aus Zürich:

https://bibliothekskatalog.noel.gv.at/!Jahrbuch!1996_1.pdf

Ihm war – ebenso wie mir – Hegis zweibändige Edition des Zürcher Glückshafenrodels von 1504 nicht zugänglich. Er stützte sich auf:

https://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=zut-001%3A1882%3A5%3A%3A228&referrer=search#236
https://www.digishelf.de/objekt/bsz407683461_1937/6/
Siehe auch Dörner https://books.google.de/books?id=YGAWPurJ0qMC&pg=PA115

Die vielleicht ältesten Beispiele sind in Flandern 1446 dokumentiert: GBS.

Kurz kam auf das in Deutschland ebenfalls schon im 15. Jahrhundert bezeugte Phänomen delle Luche zu sprechen:

https://doi.org/10.3917/rhis.183.0553 Anm. 93f.

Dort gibt es auch einen Hinweis auf meine Beobachtung 1984 zu Schwäbisch Gmünd 1480, auf die ich neulich bei der Beschäftigung mit kleinen Formen zurückkam.

Nachträge

15.3.2024

Gedruckte Ziehungslisten mit Devisen

Wien 1718 https://books.google.de/books?id=sNtYAAAAcAAJ

Augsburg 1727 https://books.google.de/books?id=zYhZeaauN28C

Aus Marpergers Montes Pietatis 1760 (Dum spiro spero war übrigens auch die Devise des Gmünder Chronisten Paul Goldstainer)


Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 14. März). Dreams from the Past in Early Modern Lottery Rhymes. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w0ts

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search