Zur AEIOU-Devise Friedrichs III.

Franz Fuchs geht kritisch auf Langmaiers Aufsatz ein:

https://data.mgh.de/databases/darez/6653?terms=fuchs


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (14. März 2024). Zur AEIOU-Devise Friedrichs III. Archivalia. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/w0tr


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Zur AEIOU-Devise Friedrichs III.“

  1. Der Zinnaer Marienpsalter wird in seiner Bedeutung für die Auslegung des AEIOU von Langmaier erheblich überschätzt. Die Stelle besagt, dass die Auflösung “En amor …” in der Umgebung Maximilians bekannt war. Das kann allerdings angesichts der herrschernahen Überlieferung dieser Auflösung nicht verwundern. Bemerkenswerter für die Rezeption der ‘quinque vocales’ unter Maximilian scheint mir eine von Langmaier ignorierte Entdeckung von Dieter Mertens, der 2010 auf ein Flugblatt mit einem deutschen Gedicht Sebastian Brants hinwies, in dem eine “auf die Dynastie bezogene Auflösung des Fünf-Vokale-Rätsels Kaiser Friedrichs III. a-e-i-o-u […] wirkungsvoll den Schlussvers ausmacht:
    Vive la Maximilian
    All erd ist ostrych underthon
    Vgl. Dieter Mertens, Humanismus und Landesgeschichte. Ausgewählte Aufsätze, Teil I (2018) S. 501 [Erstdruck 2010]

  2. Dass der Artikel bei dem Medienecho, das er hervorrief, Kritik erfahren würde, war vorhersehbar. Noch dazu, weil nicht nur der Zinnaer Druck, sondern einige neuere Entdeckungen anderer Wissenschaftler kein Thema auf dem MGH-Kongress waren.

    Der Aufsatz argumentiert in der Sache sehr viel vorsichtiger und zurückhaltender als von der Presse suggeriert wird. Seinem Verfasser geht es in erster Linie um Plausibilitäten.
    Er begreift Devisen als „besondere Form der Traditionsquelle“. Ihm geht es nicht um „Entschlüsselung“, Deutungen oder knifflige Rätsel, sondern um das Problem der Rezeption. Das lässt sich im Kuddelmuddel der Auslegungen nicht im Stil stemmatologischer Rekonstruktionen lösen, auch nicht durch Spekulationen.
    Die berechtigte Frage, ob und warum es eine gesteuerte/präferierte Überlieferung gab, sollte in der Debatte deshalb nicht vernachlässigt werden …

    1. Der Fund im Marienpsalter ist für die weitere Forschungsdiskussion nicht unwichtig.
      Rezeptionstheoretisch ist es ein gehöriger Unterschied, ob ein Akronym nur, wie angenommen, zwanzig Jahre oder 60 Jahre verwendet wird. Das deutet definitiv auf eine sehr hohe Stabilität der Überlieferung hin.

      1. Und schon wieder dasselbe Spielchen: Pseudo-Dialog unter verschiedenen Nicknames.
        Langmaier muss bei seinen “neueren Entdeckungen” mächtig geschlampt haben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search