Was ist eigentlich ein Bissbuch?

Die Handschrift des Sporers Matthias Frauendienst aus der Ravensburger Schlosserfamilie des Namens gehört mMn sicher noch ins 16., nicht erst in das 17. Jahrhundert.

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1744986142/page/3 (Donaueschingen Cod. 826)

#fnzhss



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 9. März). Was ist eigentlich ein Bissbuch? Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vzrb

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Was ist eigentlich ein Bissbuch?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search