Plagiatsjäger Weber: ihn treibt die Rache

Paywall: https://www.spiegel.de/wirtschaft/umstrittener-plagiatsjaeger-stefan-weber-rache-eines-verfemten-a-b0426fb5-1dfb-4f12-8fe4-6887a583702c

“Weber hat Verdienste, unbestritten. In seiner Heimat Österreich löste er mehrere Beben aus. Sein größter Coup war 2021 der Rücktritt von Arbeitsministerin Christine Aschbacher, wenige Tage nachdem er ihr Plagiate in ihrer Diplom- und Doktorarbeit vorgehalten hatte.

In manchen Fällen erwiesen sich seine Anschuldigungen als haltlos oder weniger gravierend, als er sie darstellte. Deshalb wird er in Österreich kritischer gesehen. […]

Die »Salzburger Nachrichten« fragten, wie häufig Animositäten hinter den Anfragen stünden, die an ihn herangetragen werden. Weber: »Zu 100 Prozent – aber dieser schmutzige Part ist Teil meines Geschäfts.«

Wer jemanden miesmachen will, ist bei Weber nicht an der schlechtesten Adresse. Wenn er etwas findet, veröffentlicht er es auf seinem »Blog für wissenschaftliche Redlichkeit«. Nur sein Auftreten ist wenig akademisch.

Weber triumphiert, spottet, schäumt. […]

Ginge es nach Weber, säße er nicht im Industriegebiet, sondern in einer Universität. Seit Jahren sucht er eine Hochschule, die ihm eine Professur für »gute wissenschaftliche Praxis« einrichtet. Mit seinem Vorschlag abgeblitzt ist er seit 2017 bei den Universitäten Klagenfurt, Salzburg und Wien, der TU Wien und dem Mozarteum. […]

Weber willigt zunächst ein, sich vom SPIEGEL besuchen zu lassen. Noch am selben Abend sagt er wieder ab. Bei einem Telefonat zwei Tage darauf sagt er, dass er sich derzeit keinesfalls interviewen lassen möchte. Wenige Minuten später stimmt er einem Treffen in Salzburg zu. Er empfiehlt einem das Hotel Auerhahn, will sich auch fotografieren lassen. Weber verspricht, nicht wieder abzusagen. Drei Stunden darauf sagt er ab und verbittet sich weiteren Kontakt.

Der Redakteur reist nach Salzburg, um Weggefährten und Kritiker zu treffen, und in­formiert Weber darüber. Dieser befürchtet offenbar, im Privaten ausgespäht zu werden, und schreibt zurück: »Verpissen Sie sich aus meinem Leben, Sie schmieriger Schmutzfink!«”

Siehe auch

https://www.watson.ch/international/interview/669183214-plagiatsjaeger-stefan-weber-im-interview-er-will-sein-vorgehen-aendern



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 6. März). Plagiatsjäger Weber: ihn treibt die Rache. Archivalia. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vypp

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „Plagiatsjäger Weber: ihn treibt die Rache“

  1. Zwischen Whistleblowerei und Denunziantentum. Zum gesellschaftlich anrüchigen Geschäft der kommerziellen “Plagiatsjägerei”

    Das auf finanzielle Einnahmen und auskömmliche Lebensführung gewinnorientiert ausgerichtete Geschäftsmodell der “Plagiatsjägerei” bewegt sich gleichwohl im Spannungsfeld der ihr strategisches Verhalten und Handeln bestimmenden Imperative von Sorgfalt, Redlichkeit, Diskretion und Publicity. Sie liegen häufig im Widerstreit miteinander und ihr Verhältnis ist deswegen in jedem Einzelfall in Richtung auf die Herstellung eines wenigstens labilen Gleichgewichts neu zu bestimmen.

    Wer in dieser Branche allerdings auch dadurch einen berühmt-berüchtigten Ruf erworben hat, sich dieser Herausforderung nicht immer mit dem notwendigen Ernst zu stellen, darf sich nicht wundern, selbst zur Zielscheibe einer auf die Vernichtung seiner wirtschaftlichen Eistenz abzielenden Kritik zu werden. Es ist schon in hohem Maße erstaunlich, daß der Medienprofi Priv.Doz. Dr. Stefan Weber nicht schon zu einem viel früheren Zeitpunkt bemerkt hat, auf welch dünnes Eis er sich in dieser Hinsicht mit seiner zunächst erklärten Bereitschaft, mit einem Redakteur des SPIEGEL ein diesbezügliches Gespräch über die Art und Weise seiner Arbeit zu führen, begeben hat. Die potentielle Kundschaft erwartet nämlich von Vertretern dieses gesamtgesellschaftlich mehrheitlich als zwiespältig und anrüchig beurteilten Gewerbes strikte öffentliche Zurückhaltung ihrer Vertreter statt, wenn auch zunächst nur spontan, den Verlockungen mediengeiler Selbstdarstellung nachzugeben.

    1. Weber ist doch Teil des Problems. Er sieht die Sache viel zu verengt. Das Problem ist eine Gesellschaft, die prestige- aber nicht leistungsorientiert ist. Es zählt die Erfüllung von Vorgaben und Emblemen, nicht Innovationskraft, Ideenreichtum und der Wille, etwas voranzubringen. Die “Arbeit” wird höher gehängt als die Hirnkraft, ohne dass sich dies in einem ernst zu nehmendes Leistungsethos niederschlägt. Bildung ist schon mehr als Auswendiglernen, “Titel” und Karriereweg. Das sind die Folgen der “Demokratisierung” des Bildungswesens seit den 1960er Jahren. Die Segnungen des Arbeiter- und Genossenmentalität lassen grüßen. Erst knallharte Einschnitte am Arbeitsmarkt werden ein Umdenken provozieren.

      1. @ joschi
        Rechtspopulistische Volksverdummungstrategien im propagandistischen Gewand unwahrer Tatsachenbehauptungen

        Was Sie hier an kühnen, pseudo-gesellschaftstheoretisch aufgeblasenen wie auch parteipolitisch durchsichtigen Behauptungen über den Zustand der sozialen, politischen, ökonomischen und kulturellen Verhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland zu Gehör bringen, ist die von tief sitzenden und deswegen unbelehrbaren Vorurteilen bestimmte Leier der sich aus persönlichem Mangel an Eignung, Befähigung und Leistung in unserer Gesellschaftsordnung zu kurz gekommen fühlenden Bürger/innen.

        Einer methodisch strengen empirisch-analytischen Überprüfung durch seriöse sozialwissenschaftliche Studien halten solche wie die von Ihnen nachgeplapperten steilen, aber unwahren Tatsachenbehauptungen jedenfalls nicht stand. Das scheint allerdings kein Hinderungsgrund zu sein, sie von interessierter Seite gleichwohl propagandistisch, und zwar mit guten Aussichten auf durchschlagenden Erfolg, zum ideologisch-programmatischen Kernbestand rechtspopulistischer Volksverdummungsstrategien zu machen.

        1. Die beste empirisch-analytische Überprüfung des gesellschaftlichen Niveaus ist die PISA-Studie. Die ist recht unverblümt. Deutschland erreicht in einigen Bereichen nicht einmal mehr das Niveau innerrussischer Republiken.
          Fest steht, dass Bildung hierzulande jahrzehntelang vernachlässigt wurde.

          Zeichen von Kompetenz?

          Es gibt so viele Abiturienten wie noch nie, so viele Bachelor, Master, Promovierte wie noch nie und so viele Professoren wie noch nie. Es gibt so viele 1,0-Noten im Abitur wie noch nie und so viele summa-cum-laude-Noten wie noch nie. Ausdruck der Superlative? Mitnichten. Es gibt so wenige Spitzenliteraten wie noch nie, so wenige Nobelpreisträger aus Deutschland wie noch nie und so wenige wichtige Erfindungen wie noch nie. Gleichzeitig gibt es so viele akademisch Arbeitende wie noch nie und so viele Werktätige an Unis wie noch nie. Formal wurde noch nie so viel gearbeitet wie jetzt. Formal hatten wir noch nie so viele Arbeitende in den Verwaltungen bei historisch größter Bürokratielast und maximal großem Fachkräftemangel wie noch nie.

          Zeichen von Kompetenz?

          Im IT-Sektor ist Deutschland bestenfalls Mittelmaß und bei der Digitalisierung sind wir in Teilen sogar Entwicklungsland. Unsere Züge haben mehr Verspätung als in der Ukraine, unsere Funknetze sind komplett veraltet, unter dem Niveau früherer Ostblockstaaten. Alles empirisch belegbar.

          Zeichen von Kompetenz?

          Ein Blick in die Politik mag genügen, er ist repräsentativ für die übrige Gesellschaft. Wir haben sehr viele Minister in Deutschland, die trotz Abiturs und erfolgreichen akademischen Werdegangs keine einwandfreie Rede halten können. Man macht sich sogar im Ausland darüber lustig. Wirtschaftsminister, die nicht wissen, was man unter einer “Insolvenz” versteht, hatten wir früher nicht. Auch war “Kobold” kein Metall. Und dass die Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945 nicht existierte, wusste man im Allgemeinen auch. Alles belegbar.

          Zeichen von Kompetenz?

          Es reichen völlig primitive Beispiele. Fest steht: Das Bildungsniveau sinkt. Leistung und Bildung sind keine Einheit mehr, sondern ein Widerspruch. Promotionstitel werden nicht viel helfen. Sie sind kein Ausdruck mehr von “Leistung”. Man muss nicht gebildet sein, um einen akademischen Abschluss er erlangen. Auch ein Abitur ist kein Eliteabschluss mehr. Selbst ein Professor ist kein Garant mehr für gute Forschung. Sie wollen tatsächlich behaupten, dass es keinen massiven Bildungsverfall und damit keine verzerrten Vorstellungen darüber gibt, wie sich Leistung in Berufen realisiert, die “kopflastig” sind? Haben Sie sich eigentlich einmal gefragt, ob die Unfähigkeit unserer Politikerkaste mit völlig “verqueren” Grundeinstellungen zu tun haben könnte?

          1. @ Joschi

            Völlig unzeitgemäße und abstruse Innenansichten über “Bildung” eines abgeblitzten und deswegen zutiefst gekränkten Möchte-gern-Bundeswirtschaftsministers aus Bayern

            Ihre höchst einseitigen und verzerrten Wahrnehmungen sowie ins Wahnhafte gesteigerten Fehldeutungen haben Sie doch auf diesem Blog schon unter wechselnden (!) anonymen User-Namen verschiedentlich an Hand der immer wieder selben ausgewählten Einzelbeispiele wortgleich zum Besten gegeben. Ich halte dagegen fest:

            “Die G7 umfasst die sieben führenden Industrienationen dieser Welt. Zur G20 gehören die 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer sowie die Europäische Union. Deutschland ist als viertgrößte Volkswirtschaft der Welt in beiden Foren mit dabei.”

            Und daran wird sich auch im überschaubaren Zeitraum mittlerer Reichweite nichts ändern, insoweit vor allem auf die globalen volkswirtschaftlichen Herausforderungen sowohl innerstaatlich als auch in der EU in den zentralen Politikfeldern der Setzung entsprechender Rahmenbedingungen zeitnah und erfolgversprechend reagiert wird. Das geschieht fast schon im Übermaß. Wenn sie das nicht sehen, putzen Sie vielleicht mal ihre Filzbrille.

      2. @Dammann Meine Familie ist in Baden-Württemberg verwurzelt und versteht einiges von Ökonomie, u.a. anderem vom Goldhandel. Wir wissen, wie eine Banknote aussieht. Entscheidend ist ein gesundes und klug austariertes Verhältnis bei Investitionen, Rendite, Einnahmen und Ausgaben. Nirgendwo in Sicht.

        Nur eine kleine Lebensweisheit: Sie können formal der Stärkste sein, deswegen sind Sie nicht zwingend der Gesündeste oder Klügste. So ist es auch mit dem Bildungswesen. Wir sollten die Diskussion beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search