Heinrich Funk aus Schwäbisch Gmünd, Doktor des Kirchenrechts in Padua (1464)

In meiner Zusammenstellung “Katholische Geistliche in Schwäbisch Gmünd” (2020) erwähnte ich den aus Schwäbisch Gmünd gebürtigen Heinrich Funk. Er entstammte einer reichen Kaufmannsfamilie, die sich später in Nördlingen, Memmingen und anderen Orten niederließ. Näheres in meinem Beitrag von 2018: Der Kleriker Eustachius Funk aus Memmingen (gestorben 1500). Eine Wappenchronik des Augsburger Zweigs verwahrt die New York Public Library.

In Schwäbisch Gmünd ist er nur in den Prozessakten des Steinhäuser-Prozesses 1476/79 genannt, als er bereits verstorben war (nach Weser). Aus der Studienstiftung des Ansbacher Kanonikers Friedrich im Steinhaus erhielt er sieben Jahre lang 80 Gulden und 40 für Bücher. Er sei vom Testator Friedrich im Steinhaus mit Dr. Johannes Hiller zum Konzil von Basel geschickt worden (über Hiller siehe Katholische Geistliche, wie oben, Nachtrag 2023).

Ansonsten gibt es nur Belege für sein Studium. Das RAG hat ärgerlicherweise nur die Heidelberger Nachweise. Er wurde im Oktober 1442 immatrikuliert als “Henricus Funck de Gamundia” (Toepke I, S. 235, UB Heidelberg), dürfte also um 1428 geboren worden sein. Im Januar 1442 wurde er Baccalaureus, im März 1447 Lizentiat und Magister artium.

Vielleicht war er danach als Messpriester tätig. Erst über 15 Jahre später begegnet man ihm wieder an der Universität Padua, wo er 1463 als “Heinricus Funck de Gemundia, artium doctor” als “Consiliarius” bezeugt ist (mitgeteilt von Denifle im Archiv für Litteratur- und Kirchengeschichte des Mittelalters 1887, S. 397, Internet Archive; erwähnt in den Acta graduum academicorum Gymnasii Patavini 2.3, 2001, S. 14 Anm. 3). Am 23. Mai 1464 wurde “Henricus Funch de Alemania de Gamundia” zum Doktor des Kirchenrechts promoviert (Acta graduum 2.2., 1992, S. 119f. Nr. 321, PDF; erwähnt von Melanie Bauer: Die Universität Padua und ihre fränkischen Besucher im 15. Jahrhundert, 2012, S. 578). Am 2. Juni bezeugte er in Padua als “Magister Henricus Funck de Gamundia decretorum doctor” die medizinische Promotion des Frühhumanisten Peter Luder (Acta graduum 2.2, S. 125 Nr. 332; vgl. Agostino Sottili: Peter Luders medizinische Promotion. In: Wolfenbütteler Renaissancemitteilungen 11, 1987, S. 118).

Danach fehlen weitere Nachrichten über sein Leben.

#forschung

Funck-Genealogie von Bucelin Q
Alexius Funck, Bürgermeister von Wiener Neustadt, mit Wappen (Q)

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (3. März 2024). Heinrich Funk aus Schwäbisch Gmünd, Doktor des Kirchenrechts in Padua (1464). Archivalia. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vxz7


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Heinrich Funk aus Schwäbisch Gmünd, Doktor des Kirchenrechts in Padua (1464)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search