Wieso kann man das Inhaltsverzeichnis einer Festschrift nicht in die Metadaten des Eintrags im Repositorium aufnehmen?

Seit 2006 ärgert mich das.

Aktueller Anlass: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/90878 = Festschrift für Stephan Albrecht (Kunsthistoriker)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 23. Februar). Wieso kann man das Inhaltsverzeichnis einer Festschrift nicht in die Metadaten des Eintrags im Repositorium aufnehmen? Archivalia. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vw8z

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Wieso kann man das Inhaltsverzeichnis einer Festschrift nicht in die Metadaten des Eintrags im Repositorium aufnehmen?“

  1. Das ist deutsche Sammelbandkultur. Außenstehende verstehen das nicht. Gute Sammelbände gibt es natürlich auch, gar keine Frage, meistens geht es aber recht durchschnittlich zu.

    Der Sinn und Zweck eines Sammelbandes besteht darin, den Inhalt von Vorträgen, die während eines Theologen- oder Historikerkongresses (bzw. einer Kaffeefahrt für Geisteswissenschaftler) abgehalten wurden, zusammenzufassen bzw. zu bündeln (am Ende gibt es nämlich Kuchen). Wichtig sind die Herausgeber, die sich profilieren wollen (deshalb neuerdings immer in Kapitälchen und “vorne”). Der Rest publiziert, um im Gespräch zu bleiben. Das ist der Sinn und Zweck eines Kongresses. An Inhaltsverzechnisse oder Register wird selten gedacht. Auch die Qualität ist oft zweitrangig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search