Sind Archivierende besonders suizidgefährdet? Fragen.

Subjektiv muss ich diese Frage bejahen. Zwei Selbsttötungen in meinem Marburger Kurs sowie kürzlich ein weiterer Todesfall, dessen Umstände noch nicht geklärt sind, haben mich dazu veranlasst diese Titel-Frage zu stellen.

Viele weitere Fragen schließen sich an:
Gibt es vergleicbare, subjektive Wahrnehmungen?
Ist unser Beruf ein Risiko? Oder:
Wählen entsprechend disponierte Menschen häufiger unseren Beruf?
Exisitieren arbeitspsychologische Forschungen über die Archivarstätigkeit?
Müssten diese Studien angeregt werden?
Wenn die von mir bemerkten Auffälligkeiten keine Singularität, sondern eine Tendenz darstellen, was ist zu tun?
Vor allem: wer sollte es tun? Der Berufsverband? Die Ausbildungsbehörden? Die Fachhochschulen in Marburg oder Potsdam?


5 Gedanken zu „Sind Archivierende besonders suizidgefährdet? Fragen.

  1. Und was ist mit den Berufsanfängern? Dietmar Bartz hat in seinem wunderbaren Beitrag vielleicht schon alles gesagt, was zu dem Thema zu sagen ist, dennoch wundert es mich, dass sich nicht mehr Kommentatoren zu diesem Eintrag finden. Ich (und damit zahlreiche andere Kollegen in einem größeren deutschen Archiv) kenne auch mindestens einen traurigen Fall im Kollegenkreis, jemanden, der weit von dem Verdacht entfernt war, ein Refugium im stillen Kämmerlein gesucht zu haben. Betrifft das Problem wirklich nur die Archivare, die schon seit Jahrzehnten im Beruf stehen? Wer redet eigentlich von den Marburger und Potsdamer Absolventen, die mehr oder weniger hoch motiviert ihre neue Stelle antreten, den Kopf randvoll mit neuen Ideen und voller Elan – und dann erkennen müssen, mit welch verhaltensauffälligen (-gestörten) Persönlichkeiten sie umgeben werden oder schlimmer noch, ihnen vorgesetzt werden? Eben jenen Menschen, die es sich bequem gemacht haben in ihrem Refugium, Menschen, die das tradierte Berufsbild gegen jegliche Neuerung verteidigen zu müssen glauben (inklusive Kleidung und Körperhygiene), die sich überrannt fühlen von jenen Leuten, die einen anderen Umgang miteinander pflegen, andere Möglichkeiten des Informationsaustauschs und des kollegialen Miteinanders nutzen als den klassischen Aktenvermerk, die im Studium auf die Tätigkeit in einem modernen “Archiv im Informationszeitalter” vorbereitet werden, das in dieser Form in manchen Fällen erst im Entstehen begriffen ist? Wie mag es wohl Berufsstartern gehen, deren erste Arbeitsaufgabe es ist, seitenlange Geschäftsordnungen zu studieren, die mit festzementierten Hierarchien konfrontiert werden, welche ihren Niederschlag finden in Geschäftsverteilungsplänen, in denen nur alle paar Jahre ein Name ausgetauscht wird, wenn jemand in Pension geschickt wurde? Leider – oder zum Glück – fällt es denen noch leicht, sich nach etwas Neuem umzusehen.
    Eine Mentalitätsgeschichte des Archivarsberufs – speziell des zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts – welch interessante Aufgabe.

  2. Archive – Orte instutioneller Melancholie Die außerordentlich klugen Äußerungen dürften wohl im großen und ganzen zutreffen. Eine Untersuchung des Archivpersonals unter mentalitätsgeschichtlichen Aspekten wäre zweifellos außerordentlich interessant, sollte aber durchaus bis ins 19. Jahrhundert zurückgehen. Nicht zu Unrecht hat Ulrich Raulff dieser Tage Archive als Ort einer instutionellen Melancholie bezeichnet (vgl. Sie nehmen gerne von den Lebendigen. Ökonomien des literarischen Archivs, in: Archivologie. Theorien des Archivs in Philosophie, Medien und den Künsten, hrsg. von Knut Ebeling und Stephan Günzel, Berlin 2009). Schon im 19. Jahrhundert hat es manch existentiellen Aufschrei eines Archivars gegeben, der sich damals aber noch in kreativ-künstlerischen Aktivitäten Luft verschaffen konnte; erinnert sei etwa an Franz Grillparzer und seine Tagebuchnotizen und Briefe während seiner Tätigkeit am Hofkammerarchiv in Wien. Zu den Phänomen des Berufsstands zählen eben auch solche “Fluchtbewegungen” in Bereiche außerhalb des sog. Kerngeschäfts. Sie gingen (und gehen) möglicherweise von jenem Teil des Personals aus, das mit den traditionellen Rahmenbedingungen des Berufs (wenig Kontakte, Abgeschiedenheit, Umgang mit “totem” Material) weniger zurecht kam, vielleicht weil es – aus welchen Gründen auch immer – in ein Archiv abgeschoben wurde oder glaubte, abgeschoben worden zu sein. Insoweit gibt es beides, die “Flucht” “problematischer” Persönlichkeiten in den Archivarsberuf, wie die “Flucht” anderer aus dem Beruf heraus.

  3. Archiv – kein Refugium mehr Trotz Enke – es wird schwer werden, hier die richtigen Antworten zu finden.

    Dennoch einige Beobachtungen und Spekulationen eines ehemaligen Kollegen (FH-Kurs 1977/78). Zum klinischen Bild von Depressionen und zur Notwendigkeit kollegialer Aufmerksamkeit oder auch Fürsorge will ich mich hier nicht äußern, sondern nur zu den neurotischen Depressionen, die aus der Lebensgeschichte stammen, und damit mehr zur historischen Soziologie des Berufs, die, um es ins Fachliche zu wenden, ein bislang ignorierter Teil der Archivgeschichte ist, nämlich der Archivgeschichte auch als Personalgeschichte der Archivare.

    Erster Aspekt: Mir schien oft, dass der Anteil von Archivaren mit gewissen Verhaltensauffälligkeiten, die offenbar aus dem psychisch-familiären Bereich rühren, recht hoch ist. Dass Verhaltensauffälligkeiten oft gerade nicht zum Selbstmord führen, ist mir auch klar – das Auftreten taugt aber als Indikator dafür, dass es analog einen recht hohen Anteil von Archivaren mit ähnlichen Problemen geben könnte, die eben nicht über den “Ausweg” der Verhaltensauffälligkeit verfügen, sondern still leiden, bis sie es nicht mehr aushalten.

    Die Frage, ob entsprechend disponierte Menschen häufiger den Archivarsberuf wählen, kann m.E. für die Zeit bis zum Einzug des Computers in die Archive eindeutig bejaht werden. Noch in den Siebzigern galten doch gerade die größeren Archive als Abgewandte Orte, die werktägliche Stille versprachen und sicher vielfältige Möglichkeit boten, dem Alltagsstress zu entkommen, sich zurückzuziehen und einzukapseln.

    Dann kamen die Computer als Arbeitsmittel der Archivare einerseits, als Produzenten neuer Überlieferungsformen andererseits, was beides die Arbeitswelt des Archivars rabiat änderte und ebenso eine Zwangsmodernisierung ausübte wie die neuen Verhaltensformen, die mit eben dieser Computerisierung einher gingen: Kommunikationsbereitschaft und Offenheit, zum Beispiel für ständiges, zwingend erforderliches und innerhalb der Verwaltungsstrukturen kontrolliertes Lernen selbst x Jahre nach dem Marburger Abschluss. Strukturell bedeuteten spätestens die Neunziger Jahre das Ende des Statischen für alle, die aus persönlichen Gründen auf eben dieses Statische gesetzt hatten. Es wird noch eine Weile gedauert haben, bis sich auch das Image des Archivars in der Öffentlichkeit, das für die Berufswahl ja mitentscheidend ist, entsprechend modernisiert hat. Zugespitzt: Bis in die 1990er Jahre konnte, wer aufgrund von psychischen Problemen eine reizarme Arbeitsumwelt anstrebte, zu Recht noch behördliche Archive in Betracht ziehen, sei’s im höheren, sei’s im gehobenen Dienst.

    Zweiter Aspekt: Archivverwaltungen sind recht kleine Fachverwaltungen. Ihre Einstellungspolitik war lange offen für persönliche Einflussnahmen. Leitende Beamte habe manche Familienangehörige im Archivwesen untergebracht, die durchaus gute Archivare geworden sein mögen, die aber eben auch ein gerütteltes Maß Probleme mit sich herumtrugen oder -tragen. Dieses spezielle Problem wird allerdings vor allem für den gehobenen Dienst gelten, weil die Einstellung leicht zu bewerkstelligen war. Auch auf diese Weise könnte eine überdurchschnittliche Suizidgefährdung von Archivaren entstanden sein. Ich möchte davor warnen, jetzt alle Töchter und Söhne von Archivaren, die ihrerseits Archivare geworden sind, für Problemfälle zu halten. Das wäre lächerlich und dem Ernst des Problems ganz unangemessen. Aber zum Ernst des Problems gehört eben auch die Unterbringungsmentalität (die jetzt so nicht mehr möglich sein mag).

    Dritter Aspekt: Beginnend mit der Computerisierung und verstärkt durch das Internet und die anderen neuen Medien, hat zudem eine neue Pflicht in das Archivwesen Einzug zu halten begonnen, die bei Enke ins Extrem getrieben war, aber nun überall anzutreffen ist: Performance-Orientierung (man hat als stabiler Mensch dazustehen, zu performen, egal ob man es ist oder nicht.) Wer es politisch will, bitte: Hier zeigt sich eine gesellschaftliche Folge des Neoliberalismus, in dem jeder für sich selbst verantwortlich ist und die Gesellschaft für niemanden mehr. Bei fragiler psychischer Verfassung verstärkt dies das Gefühl des Allein(gelassen)seins. Rückzugsmöglichkeiten (durch abweichendes Verhalten, Alkohol- bei Männern und Tablettenmissbrauch bei Frauen, vielleicht ja auch nur die Flucht ins Magazin!) werden durch eine neue Form der nichtsolidarischen soziale Kontrolle, den Zwang zur Performance, abgeschnitten, doch der Rückzugsbedarf nimmt durch Rückstaueffekte im gleichen Maße zu – manchmal ein tödlicher Widerspruch. Wer eine neurotische Depression durch lebensgeschichtliche Erfahrungen oder eine reaktive durch aktuell belastende Ereignisse erleidet, muss sie, um nicht “auffällig” zu werden, immer perfekter einkapseln. Und das gilt auch für die Folgen der endogenen, stoffwechselbestimmten Formen der Neurose. ((Das Ausmaß des öffentlichen Trauerns um Enke mag mit der Ausweglosigkeit zusammenhängen, die so offensichtlich geworden ist. Der Hauptgrund für dieses Trauern war m.E. aber das vermeintliche Angebot, einmal öffentlich non-performante Gefühle zeigen zu können. Das Fernsehen und die Fußballverantwortlichen haben dann gleich wieder eine Performance draus gemacht. ))

    Zusammengefasst: Ja, m. E. ergibt sich für Archivare aufgrund ihres traditionellen und sich stark wandelnden Berufsbildes – die Abkehr vom Arbeitsort als Refugium – eine höhere Suizidgefährdung, die vor allem für schon länger Beschäftigte latent ist.

    Was tun? In erster Linie müssen die Behörden- bzw. Personalchefs der Archive einen Führungsstil zeigen, der es Beschäftigten mit schweren psychischen Problemen erlaubt, sich an sie zu wenden. Oft werden Auffälligkeiten, Fehlzeiten oder Fehlleistungen Anlass für Personalgespräche sein – in diesen Gesprächen gilt das Gleiche: Ziel muss immer sein, eine kompetente Behandlung zu erreichen, alles andere ist zu wenig und deswegen oft falsch.

    Um zwei Fragen von Thomas Wolf zu beantworten: Ich glaube nicht, dass die suizidalen Risiken aus dem Beruf entstehen, sondern dass eine Disposition zum Zeitpunkt der Berufswahl vorlag. Mir scheint auch, dass mit dem Bewusstsein, wie modern der Archivarsberuf geworden ist, diese Disposition immer weniger an dem Beruf “andocken” kann. Aber nichts spricht dagegen, in den archivgeschichtlichen Unterricht eine introspektive, mentalitätsgeschichtliche Darstellung des Berufsstandes mit Schwerpunkt auf dem 20. und 21. Jahrhundert aufzunehmen.

  4. Wohl eher Zufall!!! Ich kann mir nicht vorstellen, dass Archivare zu einer erhöhten Suizid-Rate neigen. Vielleicht war es nur ein – trauriger – Zufall.

    Ferner ist unsere Berufsgruppe ja recht überschaubar, man kennt sich weitaus besser als in anderen Berufsgruppen und so rückt solch ein Ereignis schneller in den Fokus als etwa bei Verkäufern, Krankenpfleger etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.