“Persönlichkeitsrecht” zensiert nun schon Digitalisate von Druckpublikationen

“Personenbezogene Daten (v.a. Adressen Telefon) in jüngeren Jahrgängen seit 1977 wurden bei der Digitalisierung entfernt.”

Was ist das für ein hochsensibles Periodikum, das als historische Quelle dergestalt verstümmelt wurde?

Das Würzburger Diözesanblatt
http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/wuerzburger-dioezesanblatt

Bei einem Blick in den Jahrgang 1999 fielen mir aber keine solchen Entfernungen auf. Ebensowenig 2005.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (27. November 2009). “Persönlichkeitsrecht” zensiert nun schon Digitalisate von Druckpublikationen. Archivalia. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/btm1


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „“Persönlichkeitsrecht” zensiert nun schon Digitalisate von Druckpublikationen“

  1. Datenschutzrecht geht vor wissenschaftlichem Interesse. Schäuble 2.0 beschränkt die Persönlichkeit und den Schutz der Bürger schon in allem Anschein nach verfassungswidriger Weise. Die Wissenschaft muss dem nicht noch Vorschub leisten – ganz in staatstragender Art und Weise…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search