Plagiatsverdacht moralisch gleichbedeutend mit Kinderpornographie?

https://telepolis.de/-9627580

“Plagiatsverdacht – das ist in der akademischen und journalistischen Welt moralisch gleichbedeutend mit Putin-Spionage, Rammstein-Aftershowparty, Kinderpornografie oder einem antisemitischen Flugblatt im Schulranzen.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 14. Februar). Plagiatsverdacht moralisch gleichbedeutend mit Kinderpornographie? Archivalia. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vu0t

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Plagiatsverdacht moralisch gleichbedeutend mit Kinderpornographie?“

  1. Das Gleiche im Ungleichen

    So merkwürdig diese Reihung von Sachverhalten bzw. Tatbeständen auch erscheint, weil sie auf den ersten Blick überhaupt nicht zusammenzupassen scheinen, existieren auf der normativen Ebene des gesellschaftlichen Zusammenlebens gleichwohl Gemeinsamkeiten:

    (a) Ihr Auftreten ist geeignet, auf gesamtgesellschaftlicher Ebene moralisches Empörungspotential sowohl zu begründen als auch im Bedarfsfall in unterschiedlichem Maße öffentlich zu aktivieren.

    (b) Der journalistische Umgang mit der gesellschaftlichen Wirklichkeit auf allen Feldern des sozialen Zusammenlebens ist in Deutschland im “Pressekodex. Ethische Standards für den Journalismus” normiert. Es handelt sich dabei im selbstverpflichtende Richtlinien des ‘Deutschen Presserats’, gegen die in der Berichterstattung der Printmedien über Verdachtsfälle von Plagiaten und vermeintliche Plagiator(inn)en allerdings fortlaufend verstoßen wird, weil solche Verstöße, die der ‘Presserat’ rügen kann, ansonsten aber nicht strafbewehrt sind, wenn sie nicht gegen andere strafbewehrte Bestimmungen des Strafgesetzbuches(z.B. üble Nachrede, Verleumdung) verstoßen.

    (c) Werden Politiker/innen wegen Plagiatsverdacht öffentlich, ungerechtfertigt und aus niederen Beweggründen an den Pranger gestellt, greift “§ 188 Strafgesetzbuch (StGB)”. Ähnlich den Bestimmungen des StGB, die unbescholtene Bürger/innen vor der ungerechtgertigten Bezichtigung schützen sollen, die oben aufgezählten, allesamt gesamtgesellschaftlich als moralisch verwerflich angesehenen und als solche mehroder weniger unter Strafe gestellten Handlungen begangen zu haben, wird darin geregelt:

    “Gegen Personen des politischen Lebens gerichtete Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung

    (1) Wird gegen eine im politischen Leben des Volkes stehende Person öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts (§ 11 Absatz 3) eine Beleidigung (§ 185) aus Beweggründen begangen, die mit der Stellung des Beleidigten im öffentlichen Leben zusammenhängen, und ist die Tat geeignet, sein öffentliches Wirken erheblich zu erschweren, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe. Das politische Leben des Volkes reicht bis hin zur kommunalen Ebene.

    (2) Unter den gleichen Voraussetzungen wird eine üble Nachrede (§ 186) mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren und eine Verleumdung (§ 187) mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.”

    1. Interessiert niemanden. Wer beleidigt schon Politiker. Man muss nur warten, bis sie sich selbst entblößen. Viel interessanter als Kinderpornographie und Plagiate ist das Bildungsniveau unserer Politiker. Rechtschreibfehler darf man doch noch monieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search