Er lügt wie ein Genealoge

Für das französische Sprichwort “il ment comme un généalogiste” gibt Google Books im 18. Jahrhundert mehrere Belege:

https://www.google.de/search?q=%22ment+comme+un+g%C3%A9n%C3%A9alogiste%22&tbm=bks

Der älteste findet sich in einem Dictionnaire universel françois et latin 3 (1734), Sp. 136 (GBS).

Einen etwas älteren Nachweis von 1727 führte Dieter Mertens (ZWLG 1990, S. 57, Freidok) aus dem Dictionnaire universel von Antoine Furetière an (Bd. 2, unpaginiert, GBS: “On dit en prov. il ment comme un Genealogiste”). 1690 (Erstausgabe) ist das Sprichwort in dessen Wörterbuch im Lemma genealogiste noch nicht vorhanden (GBS), auch wenn es dort heißt: “Les genealogistes ont fait plus de Nobles que le Roy”. Ebensowenig 1707 (GBS).

Es soll auch eine italienische Version gegeben haben: https://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a138588.pdf.

Gerhard Eis (GBS) brachte das französische Sprichwort mit den Werken des Fr. de Rosière zusammen, was er aus Meyers Konversationslexikon (retrobib) hatte. Die Wikipedia unterschlägt, dass François de Rosière (1534-1607), Archidiakon von Toul, für seine Fälschungen zeitweilig in der Bastille landete (GBS; ebenso schon Goerz MRR, GBS).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search