Ein Archiv-Satz II

Nach dem der erste Wettbewerb via Twitter gestartet wurde und eine unerwartet positive Resonanz gefunden hat (s. u.), beginnt der 2. Versuch nun hier im Blog. Wie bereits angekündigt hat das neue Wort einen Vokal mehr. Aus den Anfangsbuchstaben des Wortes „Magazin“ gilt es einen Satz zu formen. Die Buchstabenfolge ist einzuhalten. Einsedendeschluß – via Twitter, als Blogkommentar oder als E-Mail – ist der 20. Dezember 2009. Die 3 besten Sätze (von mir ausgewählt) werden mit je 10 selbstgemachten Pralinen aus Meisterhand belohnt werden.

Link zum 1. Archiveinsatz:
http://archiv.twoday.net/stories/6028489
http://archiv.twoday.net/stories/6036834 (Gewinner des ersten Wettbewerbs)


25 Gedanken zu „Ein Archiv-Satz II

  1. MAGAZIN Manche Angst gar arg, zeigt ins Nichts
    Maschinen arbeiten ganz allein – zufällig ich nicht
    Manche Archivare geben auf – ziemlich irrig, nicht?
    Manch Archivar, Graf auch, zwitschert im Netz

  2. Regex Thema verfehlt, aber wer in seinem Textbestand suchen mag, hier der Regex (vielleicht ginge es noch eleganter):
    s(m.[a-zßäöü-]*?sa.[a-zßäöü-]*?sg.[a-zßäöü-]*?sa.[a-zßäöü-]*?s.[a-zßäöü-]*?si.[a-zßäöü-]*?sn.[a-zßäöü-]*?)s

    Nachtrag: s+?(mw+?W+?aw+?W+?gw*?W+?aw+?W+?zw+?W+?iw+?W+?nw+?)s+?

    (Das Projekt Weinsberg bietet leider keinen Treffer…)

  3. Rückblick und Ausblick mit der dpa Zuerst der Rückblick; mit einer dpa-Meldung vom 3. März 2009:
    Mehrstöckiges, außerordentlich geschichtsträchtiges Archiv zerfällt im Nichts.

    Jetzt der Ausblick, hier mittels einer dpa-Meldung vom 10. September 2010:
    Merkwürdiger Archiveinsturz garantiert absoluter Zufall! Intensivursachenforschungsergebnis: negativ.

  4. Däumchendreher! Manche Archivare geben aufrichtiges Zeugnis indiskutabler Nichtbeschäftigung.

    Es ist doch wirklich auffallend: Kaum ein Beitrag findet soviel Resonanz und so viel zeitfressende Beteiligung wie die dämlichen Spielchen des offenbar bei weitem nicht ausgelasteten Kollegen Wolf.
    Die brisantesten fachlichen Themen werden offenbar nur mal so überflogen, aktiv wird man erst bei Pennäler-Zeitvertreib.
    Hoffentlich liest das alles mal kein Fachbereichs- oder Kulturamtsleiter … Kein Wunder, dass die Archivare als obskure Kellerkinder kein Standing haben!!!

    • Ein bißchen Spass und Humor kann nie schaden, sag ich als mehr als ausgelasteter Archivar mit 6-7 Tage-Wochen. Gerade diese Humorlosigkeit, die bei „Arbeiter“ hervorsticht läßt uns Archivare zu obskuren Kellerkinden werden – und pflegt das Image emotions- und spaßloser Kittelträger mit Ärmelschonern…

  5. Hab auch noch was: Mein Alfred genießt alle Zutaten im Nudeleintopf;
    oder:
    Mein Anzug gefällt, aber zwickt im Nierenbereich;
    oder:
    Männliche Alleinstehende gehen abends zum illegalen Nachtleben;
    aber hier das Beste :-))
    Marions Allwissenheit gibt Anlass zum intensiven Nachdenken
    und
    Meine allzu große Ausstrahlung zerstört immer Neubeziehungen;

  6. Anonymas Archiv-Sätze (außer Konkurrenz) Möglich, Archivare gelten als zurückhaltend, introvertiert, nutzerscheu.
    Meistens aber geben alle zuvorkommenden Interessenten Nutzungsinformationen.

    • … will ran an die Pralinen: 1. Mein Allerliebster googelt ausgesprochen zögerlich im Netz
      2. Manche Archivare gehen abends zum Italiener nebenan
      3. Mutige Archivarinnen gehen anschließend zur italienischen Nebenbuhlerin

      und hier noch ein Vorschlag eines (männlichen) Kollegen:
      Meine Alte gängelt abends ziemlich nervend intensiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.