Manuscripta.at

“Seite in Bearbeitung !!!

An der Internetadresse http://www.manuscripta.at ist ein Webportal im Entstehen, das den Zugang zu gedruckten wie ungedruckten Informationen zu Handschriften in österreichischen Bibliotheken wesentlich erleichtern wird.”

http://manuscripta.at/_scripts/php/manuscripts.php

Digitalisierte Kataloge:
http://www.ksbm.oeaw.ac.at/kataloge

Zu den vielen Merkwürdigkeiten der Handschriftenportal-Szene zählt, dass die Wiener Akademie zwar über Frau Glassner am Handschriftencensus beteiligt ist, die vom Handschriftencensus geleistete großartige Erschließungsleistung aber bei ihrer arg proprietären Datenbank nicht berücksichtigt. Selbstverständlich waren also auch umgekehrt die neuen Materialien (z.B. Seitenstettener Beschreibungen von Wagendorfer 2009
http://www.ksbm.oeaw.ac.at/univ/P16661.htm ) nicht im Handschriftencensus verlinkt. Dass man in Wien nicht einfach einen dann Link auf den Handschriftencensus setzen kann, wenn eine deutschsprachige Handschrift betroffen ist, leuchtet ganz und gar nicht ein. Jeder kocht aber munter sein eigenes Süppchen und verzichtet auf jegliche Synergieeffekte.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2009, 13. Dezember). Manuscripta.at. Archivalia. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bthz

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search