Das geheime Tagebuch des Hellenisten und Fälschers Karl Benedikt Hase (1780 -1864)

Der Wikipedia-Artikel enthält im Haupttext keine Silbe zu den Fälschungen!

1971 zeigte Ihor Ševčenko, dass Hase die Fragmente des sogenannten Toparcha Gothicus gefälscht hat (Dumbarton Oaks Papers, freie Version). Hinzu kommt eine weitere Fälschung, siehe Igor Medvedev: Der neugefundene Text eines Briefes von Maximos Katelianos: noch eine Fälschung von Karl Benedikt Hase (Byzantinische Zeitschrift 2016, Paywall).

Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 26. Januar). Das geheime Tagebuch des Hellenisten und Fälschers Karl Benedikt Hase (1780 -1864). Archivalia. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vopl

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search