Ambrosius Kolb aus Gemünden (um 1600-1661), Übersetzer des “De regimine rusticorum” des Werner Rolevinck

Lese ich in den Geschichtsquellen.de bei einem alten Druck “heute kein Exemplar mehr bekannt”, kann ich nicht widerstehen und versuche, diese Angabe zu überprüfen. In Egidius Holzapfels Monographie (1959) über Werner Rolevincks Bauernspiegel wurde das einzige damals bekannte Exemplar der Übersetzung von Ambrosius Kolb (Köln 1643) in Königsberg als verschollen gemeldet (GBS-Schnipsel). Glücklicherweise existiert aber ein Exemplar in der British Library, online (derzeit nur) bei Google Books.

Die besten Informationen über den Autor Ambrosius Kolb, der sich auf dem Titelblatt des bei Wilhelm Friesem in Köln erschienenen Drucks als Mainzer Domvikar und Sacrista bezeichnet, bietet Rupps Oberdeutsche Personendatenbank. Einige Ergänzungen sind jedoch möglich. GND: https://d-nb.info/gnd/122899415.

Ambrosius Kolb, der Sohn des Bürgers Jost Kolb in Gemünden am Main, dürfte um 1600 geboren worden sein, da er ab 1614 Philosophie in Mainz studierte. 1623 studierte er in Orléans; 1627 wurde er Baccalaureus biblicus und formatus der Theologie in Mainz. Um 1620 war er Hauslehrer der Familie von Schönborn. 1630 bis 1643 ist er als Mainzer Domvikar und Sakristan bezeugt. 1644-1661 war er Kanoniker im Stift Neumünster in Würzburg. Gestorben ist er kurz vor dem 4. Oktober 1661. Kolb veröffentlichte bei Kölner Druckern ab 1641 eine Reihe von Schriften, vor allem Übersetzungen aus dem Lateinischen.

BELEGE: Ausbildung nach Rupp. Kanoniker in Würzburg und Todesdatum hatte Rupp aus Wendehorst 1989.

Akten 1620-1630 im Staatsarchiv Wertheim (Findmittel): “Als Kinder Jost Kolbs sind Johann Jacob Kolb, Pfarrvikar in Willanzheim, Ambrosius Kolb, Vikar im Hochstift Mainz bzw. Praeceptor in der Familie Schönborn, und Eucharius Kolb, Kornett beim Freiherr Wittenharst, beteiligt)”. 1620 bei der Nominierung des Johann Philipp von Schönborn in Würzburg anwesend (Amrhein II, im Archiv … Unterfranken 1890, S. 165, GBS). 1623 begleitete Kolb zwei Schönborn nach Orléans (Registres, Auszug GBS).

Domvikar Mainz: Laufzeitende 1630 der Wertheimer Akten; 1635 (Findmittel); Titelblätter der Drucke bis 1643. [9.2.2024 Das Dom- und Diözesanarchiv Mainz teilte mit: “Im Bestand „Alte Kästen“ liegt bei den Unterlagen des Mainzer St. Stephansstifts als Irrläufer eine „Constitutio testamentariorum“ (Best. Alte Kästen Nr. K 44, 10). Diese umfasst den Zeitraum 1604-1631. Es enthält von 1604-1610 alle Stifte und danach nur das Domstift. Ambrosius Kolb ist hier 1622, 1625-1630 genannt. Ein handschriftliches Verzeichnis der Mainzer Domprälaten, Domherren und Stiftsvikar, angelegt um 1777 aus dem Besitz des letzten Domkapitulars des Erzbistums, Franz Graf von Kesselstatt (Best. Amtsbücher Nr. 3/34) enthält von S. 81-105 eine: Series Vicariorum defunctorum Ecclesiae Metropolitane Moguntinae. Darin ist Ambrosius Kolb nicht verzeichnet.”]

Drucke: 17 Drucke im VD 17. Dort fehlt mindestens die Erstausgabe der Übersetzung des Lebens der Maria Victoria 1643 (BVB), obwohl sie laut KVK vorhanden ist in: UB Augsburg, Erzabtei Beuron, UB Freiburg, HLB Fulda, UB Köln und Stadtbibliothek Mainz. Die Drucke Friessems sind beschrieben bei Birgit Boge: Literatur für das “Catholische Teutschland”. Das Sortiment der Kölner Offizin Wilhelm Friessem im Zeitraum 1638–1668 (1993).

1641 teilte Kolb der Stadt Neuss mit, er wolle ihr sein Werk Oeconomia Christiana widmen (Stadtarchiv Neuss, Findmittel).

#forschung #histmonast



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 24. Januar). Ambrosius Kolb aus Gemünden (um 1600-1661), Übersetzer des “De regimine rusticorum” des Werner Rolevinck. Archivalia. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vo2y

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Ambrosius Kolb aus Gemünden (um 1600-1661), Übersetzer des “De regimine rusticorum” des Werner Rolevinck“

  1. Lieber Herr Graf, die Erstausgabe der Übersetzung des Lebens der Maria Victoria 1643, UB Augsburg, befindet sich nun im VD17: 384:758065A (momentan noch ohne Digitalisat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search