Open Access und die Kosten

http://gabi-reinmann.de/?p=1644 (Gabi Reimann)

http://www.business20.ch/2009/12/22/toll-ein-anderer-zahlt-open-access-gibt-es-nicht-ohne-finanzierungsmodell (Andrea Back)

Im Gegensatz zu Frau Reimann finde ich den Beitrag von Frau Back mehr als dürftig. Es gibt Massen von Literatur zu sich tragenden OA-Geschäftsmodellen, die Frau Back natürlich offenkundig nicht kennt, aber mit dümmlich-arroganter Vonobenherab-Betrachtung kann man in dieser Sorte von Blogs wohl auch noch punkten. Wer im Papierturm der Internetausdrucker lebt, kann es wohl in der Tat nicht begreifen, dass Netzbürger ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass eine Zeitschrift über E-Learning auch elektronisch kostenlos verfügbar ist. Wie üblich fehlen irgendwelche konkreten Kalkulationsgrundlagen für die Verlagskosten. Nun, da kann man nur hoffen, dass sich eine Low-Budget-OA-Zeitschrift (dass solche Modelle funktionieren, konnte wiederholt gezeigt werden) etabliert, die diesem Organ das Wasser abgräbt.


2 Gedanken zu „Open Access und die Kosten

  1. Ich bin ein Netzbürger und das seit > 10 Jahren, doch bitte ich werde auch weiterhin für Qualität zahlen. Nur weil es eine Zeitschrift über E-Learning ist, muss sie nicht kostenfrei sein. Hey, es sind Produkte, deren Erstellung Geld kostet und diese Kosten müssen sich in der Marktwirtschaft amortisieren.

    Ohne Finanzierungsmodell funktioniert keine Dienstleistung und hier bietet OA keine Lösung! Vielleicht sollte dahingehend ein erstes Modell zur Finanzierung kostenfreier Inhalte zur Wirtschaftswissenschaft entwickelt werden, damit Anforderungen an Finanzierung und Refinanzierung auch in der OA-Welt ankommen?!

  2. Stimmt, der Beitrag ist dürftig. Die Seite nennt sich immerhin „Business 2.0“. Wenigstens ein kleines bisschen volkswirtschaftliche Perspektive sowie Zukunftsvision dürfte man also schon erwarten, und die habe ich jetzt mal in einem Kommentar dort eingebracht. Reichlich improvisiert, aber vielleicht regt es ja doch an, von der reinen Kostenfixierung wegzukommen, die noch viel schlimmer ist als die vielbeschworene „Kostenlos-Kultur“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.