Ruhr2010-Projekt: Landesarchiv im RWSG-Speicher

Im Duisburger Innenhafen entsteht Deutschlands größtes Archivgebäude für das Gedächtnis desLandes Nordrhein-Westfalen. »Das Landesarchiv im Duisburger Innenhafen stellt eine wichtige Landmarke für Duisburg und für das gesamte Ruhrgebiet dar.« Mit diesen Worten begrüßte NRW-Staatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff den geplanten Umbau des ehemaligen Getreidespeichers der Rheinisch-Westfälischen Speditions-Gesellschaft (RWSG).

So die offizielle Homepage. Baubeginn: 2010. Weitere News zu dem Thema hatte Archivalia schon des öfteren…


2 Gedanken zu „Ruhr2010-Projekt: Landesarchiv im RWSG-Speicher“

    1. Archivschiff „Arche NRW“ “ …. Das Archiv des Landes Nordrhein-Westfalen soll im letzten noch nicht umgebauten Speichergebäude des Duisburger Innenhafens nahe der Schwanentorbrücke untergebracht werden. Nach dem Entwurf des Büros Ortner und Ortner Baukunst aus Wien wird der RWSG-Speicher um einen Turm erweitert, der sich aus der Mitte des Gebäudes bis in 30 Meter Höhe erheben soll. An den Speicher, der die 140.000 Regalmeter des NRW-Archivs aufnehmen wird, schließt sich in Richtung Holzhafen ein geschlängelter, 120 Meter langer Anbau an. Das Archivgut des Landes kann prägnant sichtbar und in Gänze aufgenommen und den Bürgern zur Verfügung gestellt werden.
      In der Nacht umfließen bewegte Bilder als Projektionen und Schriftzüge den Backsteinbau. An der Uferpromenade ist die Anlegestelle für ein Archivschiff, die »Arche NRW«, vorgesehen, die von hier aus verschiedene Ziele anlaufen soll. Das Foyer und die öffentlichen Bereiche öffnen sich zur Uferpromenade. Das Innere des Foyers bietet einen freien Blick auf das gesammelte Archivmaterial.“
      So lautet der vollständige Text der Staatskanzlei NRW und des Bundesliegenschaftsamtes auf der oben zitierten Internetseite, die nun auch von mir aufgerufen werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.