Neues von Google Books

Haendelfan schrieb in Wikisource:

“Das Neueste der letzten Monate in Kürze:

Bei Digitalisaten ohne Fehler in den Metadaten sind derzeit alle Bände bis Erscheinungsjahr 1911 weltweit gemeinfrei.

Nicht wenige Digitalisate bis Erscheinungsjahr 1911 haben einen Fehler und sind nicht frei zugänglich, aber über das Hilfeformular könnt ihr problemlos alle Digitalisate öffnen lassen. Nach einer automatischen “Eingangsbestätigung” ca. 1-3 Werktage nach Einreichen des “Antrages” erfolgt nach weiteren 2-4 Tagen die Bestätigung, dass der Band jetzt frei zugänglich ist.

Desweiteren sind mit einem VPN-Zugang USA (auch über die kostenlosen Browser-Erweiterungen, ich empfehle ausdrücklich URBAN-VPN) regulär alle Bände bis Erscheinungsjahr 1928 frei zugänglich.

Wenn Bände zwischen Erscheinungsjahr 1911 und 1928 nicht zugänglich werden mit VPN, könnt ihr ebenfalls über das Hilfeformular einen Antrag einreichen. In diesem aber bitte unbedingt “open up for viewing in / from the US” ergänzen, sonst wird der Antrag rundweg abgelehnt. Ich empfehle eine zweite anonyme E-Mail-Adresse und “Identität”, am besten auf einem Mailserver mit .com, von dem ihr diese Öffnungen für die USA beantragt. Trotz allem ist es / bleibt es ein “Glücksspiel” bei diesen Bänden, hängt von dem Mitarbeiter ab, ob er/sie öffnet oder nicht.

Bei Bänden mit Erscheinungsjahr nach 1928 ist es ein absolutes “Glücksspiel”, aber doch auch ab und zu immer noch erfolgreich, z.B. habe ich alle Bände des Insel-Almanach geöffnet bekommen bis Erscheinungsjahr 1952. Wenn ihr schon andere Bände der Zeitschrift/Reihe/Publikationsreihe auf Google Books findet, die trotz Erscheinungsjahr nach 1928 findet, hilft manchmal ein entsprechender Hinweis (“vol. … of this title is open for worldwide free access at + Adresse. Could you open up the remaining vols of this publication too?”). Aber wie gesagt: hier gibt es absolut keine Garantie oder Vorahnung, ob das Digitalisat geöffnet wird.

genereller Hinweis: ein Widerspruch gegen ein Nichtöffnen hat übrigens absolut keinen Zweck, es kommen dann nur noch immer die gleichen automatischen Eskalationsstufen-Antworten, eine einmal getroffene Entscheidung wird nicht überdacht. Es hilft nur, beharrlich denselben Band später wieder zur Öffnung zu beantragen.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 13. Januar). Neues von Google Books. Archivalia. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vky8

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Neues von Google Books“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search