Plagiat! Plagiat! Eine Rundschau (1930)

https://d-nb.info/1032870214

11.1.2024 https://archivalia.hypotheses.org/190353

12.1.2024 Jochen Zenthöfer hat herausgefunden, dass der Verfasser Paul Englisch selbst Beklagter in einem Plagiatsprozess vor dem Landgericht Berlin 1929/30 war:

https://visuallibrary.net/akt/content/titleinfo/116005

In der FAZ schreibt er:

“Der amerikanische Hedgefonds-Manager Bill Ackman plant die größte Plagiatsprüfung aller Zeiten. Er ist sauer wegen Plagiatsvorwürfen gegen seine Ehefrau Neri Oxman. Diese lehrt am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Allerdings wird Oxman kaum Sanktionen fürchten müssen: Ihre Fehler sind zwar unbestritten, und sie hat sich dafür auch entschuldigt, doch ist die Zahl der Plagiate so klein, dass Vorsatz – jedenfalls bislang – nicht nachzuweisen ist.

Vermutlich wurden die Vorwürfe erhoben, weil Ackman zuvor den Rücktritt von Harvard-Präsidentin Claudine Gay gefordert hatte, unter anderem wegen Plagiaten. Gay trat auch zurück. Dies wollte Ackman zuerst erreichen, nun will er seine Frau rächen. Ihn treibt dabei nicht die Sorge um wissenschaftliche Integrität um, vielmehr geht es um persönliche Animositäten. Solch ein Motiv beschrieb der Schriftsteller und Jurist Paul Englisch bereits im Jahr 1930, in einer vor kurzem von der Deutschen Nationalbibliothek digitalisierten Schrift mit dem Titel „Plagiat! Plagiat!“”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 4. Januar). Plagiat! Plagiat! Eine Rundschau (1930). Archivalia. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vefa

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Plagiat! Plagiat! Eine Rundschau (1930)“

  1. Ja die gute alte Zeit. Damals gab es kein “copy and paste”. Max Planck und Albert Einstein galten in der Schule nicht als Genies, die Gebrüder Mann als “Flaschen”.

    Männer waren schon damals weniger begabt.

    1930 gab keine Einserschwemme, dafür umso mehr Nobelpreise.
    In der “Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft” hatten noch Wissenschaftler von Weltrang das Sagen und nicht die Proporzprofessorinnen. Jene Mitglieder, die über ein festes Einkommen verfügten, gaben einen Teil ihres Gehaltes ab, um Forschern, die keine ausreichenden Einkünfte hatten – insbesondere Privatdozenten – eine wissenschaftliche Tätigkeit zu ermöglichen. Schlag das im Land der Kettenverträge mal einer heute vor!

    Berliner Schüler konnten es mit denen in Singapur spielend aufnehmen, wobei beim niedrigen Körpergewicht jeder deutsche Schüler einen im heutigen Tansania locker unterboten hätte. Das Kanzleramt leistete sich keinen Swimmingpool und Wahlkämpfe hießen noch “Wahlschlachten”. Politiker flogen nicht in der Welt herum, sondern über Deutschland. Adenauer ein bedeutender Bürgermeister, hatte sich heftig verspekuliert, weil er von Geld keine Ahnung hatte, so wie Scholz, dafür konnte er Deutsch … . Wohnungsmangel gab es auch, so wie heute. Irgendwie alles anders und doch so ähnlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search