Strafe für Bücher ohne Register

“Der mißlaunige Thomas Carlyle wollte die Verleger indexloser Bücher ‘Zehn Meilen unter die Hölle verdammt sehen, wohin sich selbst der Teufel wegen der Brennesseln nicht bemüht’. Die Sache der Indexererstellung begeisterte den großen Gesetzesreformer Lord Campbell (1779-1861), der durchaus ernsthaft vorschlug, jeder Autor, der ein Buch ohne Index veröffentliche, solle eine Buße zahlen und vom Urheberrecht ausgenommen werden. Isaac Disraeli, Benjamins Vater, konnte sich Anfang des 19. Jahrhunderts zum Sprecher aller Leser machen und erklären: ‘Ich verehre den Erfinder von Indexen … Ich weiß nicht, wem ich den Vorrang einräumen soll, entweder dem Hippokrates, der der erste Anatom des menschlichen Körpers war, oder jenem unbekannten Arbeitsmann der Literatur, der als Erster die Nerven und Arterien eines Buches bloßlegte.'””

Aus einem Newsletter von Jochen Fasbender für https://d-indexer.org/

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=ohne+register+carlyle


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (31. Dezember 2023). Strafe für Bücher ohne Register. Archivalia. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/veei


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search