6 Gedanken zu „Oldenbourg lässt sich für Open Access teuer bezahlen“

  1. Absolut kein Open Access Ich habe mich gerade registriert und versucht, einen Beitrag abzurufen und folgende Meldung erhalten:

    Sie haben folgenden Artikel angefordert:
    XYZ

    Titel
    Autor
    (doi: —–)
    Es gibt folgende Möglichkeiten, Zugriff auf diese Inhalte zu bekommen:

    Sie sind bereits angemeldet als Nutzer1234. Leider haben wie aber kein laufendes Abonnement und keinen Einzelartikelverkauf für diesen Artikel gefunden. Folgende Links könnten Ihnen weiterhelfen:

    If you think you should have access to the article, please let us know by using our Contact Us page. Under Category select ‚Online Access Help‘ and give us a brief explanation of the problem.

    Einzelartikelverkauf
    If you are not a subscriber, you can purchase this article online through any offer listed below:

    * $7.50 für 24 Stunden

    Etikettenschwindel.

  2. Kein Open Access Die Veranstaltung von Oldenbourg ist kein Open Access, denn man muß sich als Nutzer/Leser registrieren.

    Daß der Registrierungsprozeß zudem nicht fehlerfrei zu Ende geführt werden kann, ist da nur eine Marginalie.

    Nebenbei stellt sich die Frage, warum ich als wissenschaftlicher Autor eine „Processing Fee“ für die OA-Veröffentlichung von Zeitschriftenartikeln zahlen soll, wenn mit Ablauf eines Jahres das Zweiveröffentlichungsrecht nach UrhG § 38 regelmäßig von mir wahrgenommen werden und damit jeder Beitrag auch kostenlos in OA-Repositorien eingestellt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.